Viele SÜDKURIER-Leser wunderten sich, dass die Arbeiten an der B 31 in Fischbach am Montag offenbar über Stunden eingestellt waren. Tatsächlich tat sich auf der Baustelle zwischen 11.30 Uhr und 15.30 Uhr rein gar nichts, wie das Landratsamt Bodenseekreis auf Nachfrage des SÜDKURIER bestätigte. "Unmöglich" oder "unverschämt" waren noch die freundlicheren Kommentare der Facebook-User zu der stundenlang verwaisten Baustelle, während sich der Verkehr in beide Richtungen kilometerweit zurückstaute.

Kilometerweit stauten sich die Autos und Lastwagen rund um Fischbach.
Kilometerweit stauten sich die Autos und Lastwagen rund um Fischbach. | Bild: Wienrich, Sabine

Robert Schwarz, Pressesprecher des Landratsamtes, liefert eine einfache Erklärung: "Die Fräsarbeiten war schon gegen 11.30 Uhr fertig gestellt. Und das Mischgut und der Asphalt waren für den Nachmittag bestellt, daher entstand die Pause. Um 15.30 Uhr ging es dann ganz normal weiter." Er bestätigte auch, dass die Bauarbeiten trotz des Regens am Dienstag Vormittag im Plan seien. Bis 18 Uhr müssten die Aspaltarbeiten abgeschlossen sein "Wenn nichts mehr dazwischen kommt, wird die Straße am Mittwochmorgen um 6 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben", so Schwarz. Über die Nacht muss der neue Fahrbahnbelag auskühlen.

Die Straßenarbeiten waren nötig geworden, weil starke Frostschäden Risse im Asphalt verursacht hatten. Diese Schäden waren auf einem Abschnitt der Straße entstanden, der im vergangenen Jahr nicht neu asphaltiert worden war. Auch eine Umleitung hätte sich, so Schwarz, für zwei Tage nicht gelohnt. "Das wäre ein riesiger Aufwand gewesen. Am Ende halten sich die meisten Autofahrer und Lastwagen nicht daran, weil sie blind nach Navi fahren", erklärt der Pressesprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Erste ist jetzt also wieder freie Fahrt durch Fischbach angesagt. Bis zur nächsten Sanierung, die über kurz oder lang fällig sein wird.