Die närrische Saison war lang und einsatzreich, und die Narrenzunft Lottenweiler ist bekanntlich nicht nur während der fünften Jahreszeit aktiv. So konnten Zunftmeister Hermann Neurohr und Schriftführerin Yvonne Braunger bei der Generalversammlung des Vereins im Dorfgemeinschaftshaus (DGH) Lottenweiler einen umfangreichen Tätigkeitsbericht vorlegen. Neurohr sprach von einem "Schafferjahr", das beim Auftakt der Fasnet ganz besonders ins Auge fiel: Der 11.11. musste in einem "Baustellenhaus" gefeiert werden, erst im Dezember konnte das DGH wieder eröffnet werden. Die Zunftmitglieder hatten während der Umbauphase tatkräftig mit Hand angelegt, um die Kosten zu senken. Dennoch wurde das neue Schmuckstück 20.000 Euro teurer als geplant. Ein Gasanschluss und eine optimierte Lüftungstechnik katapultierten die Kosten auf 173.151 Euro. Kassier Karl-Heinz Aicher erläuterte, dass diesen Ausgaben Zuschüsse und Spenden in Höhe von 123.642 Euro gegenüber standen. Ein dicker Minus-Brocken also, der noch größer ausgefallen wäre, hätten die Narren nicht rund 1235 Arbeitsstunden in Eigenleistung erbracht. Dafür ist das Haus jetzt nicht nur technisch tiptop, sondern auch barrierefrei.

Auch bei den Kosten der Fasnet bewegte sich die Zunft teilweise im roten Bereich, wie Aicher darlegte. Der Verein hat deshalb die Reißleine gezogen und fordert bei Busfahrten zu närrischen Einsätzen künftig von jedem Mitglied 5 Euro. Insgesamt hat die Zunft jedoch kein finanzielles Defizit zu beklagen. Trotz der Mehrausgaben sind ihre Konten noch gut gefüllt. Ehrenzunftmeister Georg Brugger forderte eine Diskussion des Themas Grundsteuer – die Zunft zahlt den Obulus, obwohl das DGH auf städtischem Grund und Boden steht. Hierzu sei man bereits in Kontakt mit dem Liegenschaftsamt der Stadt, versicherte Neurohr.

Keine Überraschungen gab es bei den Wahlen: Zunftmeister Hermann Neurohr, sein Stellvertreter Peter Braisch, Schriftführerin Yvonne Braunger und Kassier Karl-Heinz Aicher wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt, ebenso die Zunfträte.

Schnapszahl-Feier

Die Narrenzunft Lottenweiler feiert 2018 ihr 66-jähriges Bestehen. Das Schnapszahl-Jubiläum soll am 2. Februar mit einem Sternmarsch gefeiert werden, eventuell sticht auch ein Partyschiff in See. Die Mitgliederzahl ist auf 362 angestiegen – neun Narren haben den Verein verlassen, 17 sind neu dabei.