Das geht aus Daten des Statistischen Landesamts zur Tourismussaison 2016/2017 hervor, die nun veröffentlicht wurden. Der SÜDKURIER zeigt die Fakten rund ums Thema Tourismus in Friedrichshafen.

  • Tagungen, Kongresse, Messen: Funktioniert das Geschäft der Messe und im Graf-Zeppelin-Haus, läuft auch die Häfler Hotellerie. Das zeigen die aktuellen Übernachtungszahlen aus dem Jahr 2017 deutlich: Während Januar (32.844 Übernachtungen) und Februar (31.683) von Natur aus schwache Monate sind, steigen die Übernachtungen mit Frühjahrsbeginn und der IBO im März deutlich (45.438). Die beiden größten Messen Outdoor und Eurobike fallen in die ohnehin starken Sommermonate Juni und August – und es kommt immer wieder zu großen Engpässen. Hier schnellen die Übernachtungszahlen deutlich nach oben. Während im Juni 82.631 Übernachtungen gezählt wurden, war der August mit 104.408 Übernachtungen der besucherstärkste Monat. Im Oktober 2017 fand zudem die Kunststoffmesse Fakuma statt, die es alle zwei Jahre in Friedrichshafen gibt. Hier liegen zwar noch keine aktuellen Zahlen vor, allerdings wurden bereits bis August rund 3 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr verzeichnet. Die Tourist-Info geht davon aus, dass rund 65 bis 70 Prozent aller Gäste in der Zeppelinstadt Geschäftsreisende sind.
  • Urlaubstouristen: Sie machen in Friedrichshafen rund 30 Prozent aus. Allerdings ist Urlaub in Deutschland weiterhin Trend, was sich vor allem anhand des Fünf-Jahres-Vergleichs (siehe Grafik) von 2016 bis 2016 zeigt.
    Seit 2012 sind die Übernachtungen von jährlich 600.904 auf 738.571 in 2016 gestiegen. Seit 2016 gibt es erstmals eine ganze Palette an Stadtführungen in der Zeppelinstadt. Beispielsweise gibt es Themenführungen zur Bodenseeschifffahrt, zur Schlosskirche und zu Brunnen. Originell sind die Graf-Zeppelin-Kostümführungen "Mit dem Grafen durch Friedrichshafen" oder auch die "historische Zeitreise mit dem Fahrrad". Seit Januar gibt es außerdem einen neuen webbasierten Audioguide – auch in Englisch. Außerdem gab es zum ersten Mal das Genussradeln. Station wurde an Höfen, Hofläden, Kräutergärten und Brennereien gemacht.
  • Ranking der Bodensee-Städte: Top-Touristenhochburg ist immer noch Konstanz mit 866.123 Übernachtungen in 2016 (+ 12,3 Prozent). Direkt dahinter kommt bereits Friedrichshafen mit 738.571 Übernachtungen (+ 5,5 Prozent). Auf Platz drei ist Überlingen (516.383 Übernachtungen), gefolgt von Immenstaad (321.050).