Friedrichshafen – "Nichts kommt von alleine, sondern wird von einem engagierten Messeteam geleistet", sagte Oberbürgermeister Andreas Brand in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Friedrichshafen, als er gemeinsam mit Geschäftsführer Klaus Wellmann und Prokurist Stefan Mittag am Donnerstag die Jahresbilanz der Messe Friedrichshafen vorstellte. Dabei hob er das positive Ergebnis hervor und schaute zuversichtlich aufs laufende Jahr, in dem der bisheriger Umsatz im Bereich des Vorjahres liegt.

Jeder Aussteller käme mit durchschnittlich zehn Personen zur Messe, sagte Klaus Wellmann. Bei 8728 Ausstellern im vergangenen Jahr und über 700 000 Besuchern ein beachtlicher Wirtschaftsfaktor für die Stadt, der eine gute Infrastruktur fordert, um die Attraktivität des Messestandorts weiter zu verbessern. Die Erweiterung des Zimmerangebots durch ortsansässige Hoteliers sei dabei ebenso wichtig wie der Ausbau der B31, die Stärkung des Flughafens und die Südbahn-Elektrifizierung. In den Messehallen wurde in die Zukunft investiert: Für 5,2 Mio Euro, finanziert aus eigenen, flüssigen Mitteln, wurde die Klimaanlage optimiert. Diese bestand pünktlich zur Hitzewelle während der Outdoor 2017 ihre Nagelprobe und verwöhnte 21 000 Besucher und so viele Aussteller wie noch nie – 965 aus 40 verschiedenen Ländern – mit angenehmen Temperaturen. Für einen Doppelrekord bei Besucher- und Ausstellerzahlen sorgten 2016 neben der Motorradwelt Bodensee auch die 25. Aero. Während sich die Motorradwelt zur Nummer eins der Motorradmessen in Deutschland entwickelt hat, sieht Andreas Brand die positive konjunkturelle Entwicklung und damit die wachsende Kaufkraft verantwortlich für den "Steigflug" der Luftfahrtmesse.

109 000 Besucher an vier Tagen, so viele wie bei keiner anderen Messe: "Es gibt kaum eine Veranstaltung, die so viele junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren an den Bodensee zieht wie die Tuning World", sagte Wellmann und ist sicher, dass die Messe Zielgruppen anspricht, die sonst nur schwer zu erreichen wären. Anerkennend erwähnte er auch die Wassersportmesse Interboot. Mit 90 500 Besuchern konnte Projektleiter Dirk Kreidenweiß mit seinem Team einen Zuwachs erzielen. "Das ist ein schönes Zeichen in einer Branche, in der sonst kaum Wachstum zu verzeichnen ist", so Wellmann.

Sie blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück – Klaus Wellmann, OB Andreas Brand und Stefan Mittag gaben in der Jahres-Pressekonferenz einen Einblick in die Jahresbilanz der Messe Friedrichshafen.
Sie blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück – Klaus Wellmann, OB Andreas Brand und Stefan Mittag gaben in der Jahres-Pressekonferenz einen Einblick in die Jahresbilanz der Messe Friedrichshafen.

Auch 2017 läuft gut an. Zur 25. Fakuma wird das Gelände voll besetzt sein. Die Messe Faszination Modellbau hat sich weltweit zum größten Event der Branche entwickelt. Etwas reduziert kommt in diesem Jahr die Eurobike daher. Neben drei Geschäftstagen wird es nur noch einen Festivaltag geben.

Bei einem gegenüber 2015 leicht gestiegenem Umsatz von 34,21 Millionen Euro legte die Messe den Fokus vor allem auf den Schuldenabbau. Der Wert konnte im Jahr 2016 um 10 Millionen Euro verringert werden und betragen nach Aussage von Andreas Brand noch 45 Millionen Euro. Ein Jahr ohne Gastveranstaltung wie die Fakuma, dafür mit mehr eigenen Messen, sorgte im letzten Jahr für etwas weniger Mietertrag. Diesen möchte Brand nicht mit selbst veranstalteten Konzerten in der Rothaus-Halle aufbessern. "Die Messe hat ein klares Profil", sagte er, sie habe keinen Kulturauftrag und man wolle keinen Verlust erwirtschaften. Brand: "Schuster bleib bei deinem Leisten."

Wem gehört die Messe?

Die Messe Friedrichshafen GmbH ist in zwei rechtlich selbstständige Gesellschaften aufgespalten. Gesellschafter der Betriebsgesellschaft, des operativen Teils, sind zu 50 Prozent die Stadt Friedrichshafen, zu je 4,4 Prozent zehn Privatpersonen und zu je 2 Prozent die IHK Bodensee-Oberschwaben, die Handwerkskammer Ulm und die ZF Friedrichshafen AG. Geschäftsführer ist Klaus Wellmann, Aufsichtsratsvorsitzender ist Oberbürgermeister Andreas Brand. Die Betriebsgesellschaft bezahlte an die Besitzgesellschaft, die Internationale Bodenseemesse Friedrichshafen GmbH, 8,6 Mio Euro Miete. Diese befindet sich zu 93,34 Prozent in der Hand der Stadt Friedrichshafen. Weitere Gesellschafter sind der Landkreis Bodenseekreis, die IHK Bodensee-Oberschwaben und die Handwerkskammer Ulm. 2016 beschäftigte die Messe Friedrichshafen 95 Mitarbeiter. Auf 85 000 Quadratmetern Hallenfläche und 16 000 Quadratmetern Freifläche fanden 64 Fachmessen mit 712 580 Besuchern und 8728 Ausstellern statt. Der Jahresumsatz betrug 34,2 Millionen Euro. (abe)