Das Messejahr 2015 ist sehr gut gelaufen und die Aussichten fürs laufende Jahr sind nicht minder schlecht: Mit einem Jahresumsatz von knapp 34,1 Millionen Euro (2014: 34,2 Millionen) bewegt sich die Messe Friedrichshafen auf Rekordniveau. Und das, obwohl 2015 turnusgemäß zwei Messen weniger auf dem Programm standen. Die 34-Millionen-Euro-Marke wird auch 2016 angepeilt. "Messeerfolg hat einen Namen und einen Ort: Friedrichshafen. Und 84 Gesichter: die der Messemannschaft", sagte Oberbürgermeister Andreas Brand als Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Friedrichshafen bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2015.

Noch eine gute Botschaft: Die Messe arbeitet gewinnbringend. Das Jahresergebnis vor Steuern beläuft sich auf etwa 800 000 Euro, nach Steuern auf 346 000 Euro. "Wir verdienen alle Aufwendungen und Ausgaben selbst", so Andreas Brand, das gelinge kaum einer Messegesellschaft in Deutschland. Allein 10,1 Millionen Euro Mietzahlungen leistete die Messebetriebs- an die Besitzgesellschaft. Großteils wurden Kredite getilgt. Bei so guten Geschäften kann investiert werden: Für rund 5,5 Millionen Euro werden die Kälteanlagen in den Messehallen optimiert. „Wir sorgen damit für eine Verbesserung der Aufenthalts- und Arbeitsqualität, vor allem bei unseren Leitmessen Outdoor und Eurobike, die in den potenziell heißen Monaten Juli und August stattfinden", sagt Messechef Klaus Wellmann. Der Realisierung stimmten die Messe-Gremien bereits zu. Geplant ist, dass die optimierte Anlage ab September 2016 eingebaut wird und zur Outdoor 2017 in Betrieb geht.

Die Region profitiere stark von der Messe. Darauf machte Brand auch aufmerksam. Laut einer Studie des Ifo-Instituts München sorgen Aussteller und Besucher in einem Messejahr für eine Kaufkraft von insgesamt 146 Millionen Euro allein in Friedrichshafen und 25 Kilometer Umgebung. Im Land seien es 281 Millionen Euro, bundesweit insgesamt 404 Millionen Euro. Ebenso lässt sich laut der Wissenschaftler die Zahl der Arbeitsplätze ermitteln, die direkt und indirekt mit dem Messegeschäft zusammenhängen: 1696 Vollzeitstellen resultieren in der Region allein aus den Veranstaltungen, die auf dem Messegelände stattfinden. Etwa 230 000 Übernachtungen (fast 8 Prozent) stünden in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Messegeschäft.

<p>Die Jahre 2014 und 2015 waren bislang die besten Jahre in der Geschichte der Messe Friedrichshafen, gemessen am Umsatz. </p>

Die Jahre 2014 und 2015 waren bislang die besten Jahre in der Geschichte der Messe Friedrichshafen, gemessen am Umsatz.

Messegeschäftführer Klaus Wellmann berichtet von einem boomenden Geschäft. Insgesamt 81 Messen, Gastveranstaltungen, Tagungen und Seminare gab es 2015. Inklusive Ab- und Aufbautagen sei damit die Messe an 300 Tagen im Jahr belebt. „Das Geschäftsjahr stand eindeutig im Zeichen deutlicher Steigerungen und sogar von Besucher- und Ausstellerrekorden bei der Motorradwelt Bodensee, bei der Aero und bei der Outdoor. Auch die Faszination Modellbau konnte mit mehr als 50 000 Besuchern ein neues Topergebnis vermelden.“ Und auch im neuen Messejahr geht der Trend weiter mit Rekorden bei der Motorradwelt, Pferd und Fruchtwelt Bodensee. Auch die Messen Aero, IBO und Tuningworld liefen sehr gut. Die Outdoor geht kommende Woche mit 960 Aussteller aus 40 Nationen an den Start – so viel wie noch nie. Besucher der Eurobike bietet man dieses Jahr erstmals ein zweitägiges Festival. 2017 geht erstmals eine Dreher-Fachmesser namens Turning Days an den Start.

Zwei neue Mitglieder wurden in den Aufsichtsrat der Messe Friedrichshafen gewählt: Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, und Bettina Schall, Geschäftsführerin des Messeunternehmens P.E. Schall GmbH. Sie tritt das Erbe ihres verstorbenen Mannes Paul E. Schall an.

Messe-Struktur

  • Betriebsgesellschaft: Messe Friedrichshafen GmbH, Geschäftsführer: Klaus Wellmann.
  • Gesellschafter: 50 Prozent Stadt Friedrichshafen, vertreten durch Oberbürgermeister Andreas Brand. Je 4,4 Prozent: Alfons Brenner (Steuerberater, Friedrichshafen), Peter Buck (Vorstand, Fränkel AG Friedrichshafen), Rudolf Gessler (Friedrichshafen), Peter Heidemann (Zahnarzt, Friedrichshafen), Peter Hilsenbeck (Dipl.-Volkswirt, Bad Boll), Peter Hüni (Geschäftsführer Hüni + Co., Friedrichshafen), Georg Pfaff (Geschäftsführer, Pfaff Bauunternehmen GmbH, Pfaff GmbH Fertiggaragen, Friedrichshafen), Barbara Rieger (Geschäftsführerin, Hotel City-Krone, Friedrichshafen), Bettina Schall (Geschäftsführerin, P.E. Schall GmbH, Frickenhausen-Linsenhofen), Ulrike Sedlmeier (Dipl.-Ökonomin, Friedrichshafen); je 2 Prozent: IHK Bodensee-Oberschwaben, Handwerkskammer Ulm, ZF Friedrichshafen AG.
  • Besitzgesellschaft: Internationale Bodenseemesse Friedrichshafen GmbH, Gesellschafter: 93,34 Prozent Stadt Friedrichshafen, 4,76 Prozent Landkreis Bodenseekreis, je 0,95 Prozent IHK Bodensee-Oberschwaben und Handwerkskammer Ulm.
Die Messeveranstaltungen, wie hier die Eurobike, sorgen für erhebliche wirtschaftliche Effekte in der Region, wie jetzt eine Studie des Ifo-Instituts aus München bestätigt.
Die Messeveranstaltungen, wie hier die Eurobike, sorgen für erhebliche wirtschaftliche Effekte in der Region, wie jetzt eine Studie des Ifo-Instituts aus München bestätigt. | Bild: Messe Friedrichshafen

Eurobike-Festival an zwei Tagen

Die Radmesse Eurobike schaltet einen Gang hoch und veranstaltet erstmals ein zweitägiges Event am Wochenende 3. und 4. September: die "Eurobike Festival Days". Bislang gab es den Besuchertag am Samstag. An den zwei Tagen soll das Messegelände neu erlebbar werden. Test und Action stehen im Mittelpunkt. Rund 3000 Fahrräder können auf einem Teststreckennetz von rund 10 Kilometern auf Herz und Nieren überprüft werden, verspricht die Messeleitung.

Auf einer Bühne treten Acts der Musik-Labels Sony Music, Universal Music und WEA Deutschland auf. Zwei Tage lang werden im Freigelände Ost Stars und Newcomer zu sehen und zu hören sein. Dafür wird kein Zusatz-Eintritt fällig. Am Samstagabend gibt es eine Party mit DJ Chris Montana, heißt es in einer Mitteilung der Messe. Um Tricks und Bike-Action geht es in der "Performance Area", in der sowohl Profis ihre Bike-Fertigkeiten unter Beweis stellen werden, aber auch die Besucher Teil der Show werden können. Der Nachwuchs steht in der "Kids' Area" im Mittelpunkt. Hier können Jugendliche und Kinder auf Parcours ausloten, wie es um deren Fahrkünste und Geschicklichkeit steht. In der "Academy Area" bündelt sich Expertenwissen der Fahrradbranche.

In der "Vision Area" gibt es nichts, was es nicht gibt, denn hier versammeln sich sowohl Liege- als auch Lastenräder, Fahrräder mit Hand- und Beinantrieb sowie Tandems und Velomobile. In der "Women's Area" dreht sich alles um die weibliche Perspektive auf Bikes, Ausrüstung und Bekleidung. An einem Hotspot können erste Informationen gesammelt sowie mit Expertinnen Tipps ausgetauscht werden. Von diesem Areal aus starten dann Gruppen für Vorträge und Events.

Selbst ist der Biker: In der "Bike Kitchen Area" vor dem Eingang Ost geben Experten Tipps zur Reparatur und dem Einbau neuer Fahrradteile. Mit ihrer Hilfe können diese Tipps anschließend gleich am eigenen oder Demo-Fahrrad umgesetzt werden. In der "Innovation Area" präsentieren sich die Gewinner des renommierten Eurobike Awards in einem neuen Look. Die "Travel Area" lädt zum Träumen über das nächste Urlaubsziel ein: Vertreter bekannter Radreise-Destinationen stellen ihr Gebiet sowie die besten Radtouren vor. Wer auf der Suche nach Fashion-Trends, VIPs und Entertainment ist, findet in der "Show Area" im Foyer Ost eine ideale Anlaufstelle.