Aus Händen werden Flügel, aus Armen Fenster, aus einer Menschengruppe eine Blume. Mit Seidenbannern malt das Piano-Theater poetisch schöne Bilder in die Luft, tanzt ausgelassen durch Halle oder mischt Artistik mit Clownerie. Es erzählt wortlose Geschichten, wie die vom Koch, dem beim Eier-Aufschlagen ein Küken in den Schoß fällt. Er hält das flauschige Bällchen vorsichtig in den Händen, begleitet seine ersten Flugversuche und schaut ihm hinterher, als es sich selbstständig macht.

Erst- bis Viertklässler begeistert

Die Theatergruppe Piano aus Nischni Nowgorod spielt in der Grundschule in Schnetzenhausen. Die Schauspieler sind nicht viel älter als ihr Publikum: Neun Jahre sind die beiden jüngsten, 14 und 15 die anderen. Sie besuchen ein Internat für taubstumme Kinder in Nischni Nowgorod. Bei ihrem Auftritt in Schnetzenhausen nehmen sie mühelos Kontakt auf. Immer neue Schüler holen sie in ihren Kreis. Sie bringen ihnen bei, ohne Instrumente zu musizieren, ohne Bälle zu jonglieren oder ohne Töpfe zu kochen. Gebannt verfolgen Erst- bis Viertklässler das Geschehen. Schließlich schenken sie der Gruppe ihre Herzen, pantomimisch natürlich.

Theatergruppe 1986 gegründet

Der Rektor des Internats, Vladimir Chikishev, gegründete die Theatergruppe 1986, um seinen Schülern neue Ausdrucksmöglichkeiten zu eröffnen und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Sie lernen improvisieren, lassen Hände und Augen sprechen und setzen Gefühle und Eindrücke in Bewegung um. „Sie lernen bei uns aber auch kochen und andere alltägliche Dinge, damit sie einmal die Verantwortung für sich übernehmen können“, sagt Xenia Nesterova, die die Schule ehrenamtlich unterstützt und auf Reisen begleitet. Ihr neuestes Projekt ist eine internationale Begegnungsstätte für Theatergruppen in Nischni-Nowgorod. „Ein Grundstück haben wir schon“, sagt sie.

Kontakte am Bodensee

Seit dem Besuch der Theatertage vor einem Jahr hält das Piano-Theater enge Kontakte zu Theatergruppen, Schulen und dem katholischen Bildungswerk am Bodensee. Auf dessen Einladung tritt es am Samstag, 18. Mai, um 19.30 Uhr noch einmal im Rathaus Immenstaad auf.