Den Fahrgastrekord vom Vorjahr hat die Katamaran-Verbindung knapp verfehlt, heißt es in einer Mitteilung der Katamaran-Reederei. Mit mehr als 450.000 Fahrgästen sei 2015 ein „sehr gutes Jahr“, erklärt Reederei-Geschäftsführer Manfred Foss. Es sei das zweitbeste Jahr in der Geschichte der Verbindung.

„Der Katamaran hat sich auf hohem Niveau stabilisiert“, resümiert Foss nach dem fünften Jahr in Folge mit deutlich mehr als 400 000 Fahrgästen. 453 000 seien es 2015 gewesen, rund vier Prozent weniger als im Rekordjahr 2014. Die Monatszahlen seien sehr unterschiedlich. Im Frühling gingen – bedingt durch schlechtes Wetter – weniger Fahrgäste an Bord. Der milde Winteranfang bescherte der Reederei dagegen im Dezember einen Fahrgastrekord mit mehr als 36.000 Fahrgästen, das seien neun Prozent mehr als 2014. „Das hat uns natürlich gefreut und zeigt, dass wir mit unseren Aktionen und dem zusätzlichen Abend-Kat die Bedürfnisse besonders der Menschen aus der Region getroffen haben“, sagt Foss.

Fast 10.000 Mal seien die Katamarane im vergangenen Jahr über den See gefahren. Lediglich 229 Fahrten seien ausgefallen, überwiegend wegen schlechten Wetters. „Auch wenn die Verfügbarkeit damit bei guten 98 Prozent liegt – ein höherer Wert so wie in den Vorjahren wäre uns noch lieber“, erklärt Christoph Witte, technischer Geschäftsführer der Reederei. Insgesamt betrachtet haben laut Witte die Schiffe in den vergangenen Jahren 99 von 100 Fahrten absolviert. 2015 haben Stürme insbesondere im Frühjahr und im Herbst den Kat an den Anleger gefesselt.

Noch keine Aussage kann Foss zur wirtschaftlichen Bilanz machen. Allerdings sei dem Katamaran der niedrige Treibstoffpreis zugute gekommen. „Wir rechnen mit einem stabilen oder sogar weiter sinkenden Defizit“, sagt Foss. Er ergänzt: „2014 hatte die Reederei mit einem Kostendeckungsgrad von über 90 Prozent einen „ausgezeichneten Wert erreicht.“