Zum Herbstzauber hat der Musikverein Kluftern am Samstag im Bürgerhaus eingeladen. „Es ist kein Konzert im strengen Sinn“, sagte Vorsitzender Christof Müller und wünschte den Gästen einen unterhaltsamen Abend mit Most, Zwiebelkuchen und Blasmusik.

In diesem Jahr war die Musikkapelle Schnetzenhausen musikalischer Gast beim Herbstzauber und sorgte mit dem Konzertmarsch „Euphoria“ für einen glanzvollen Auftakt. Unter der Leitung von Margarethe Saltik, Tochter des Klufterner Dirigenten Gerhard Hartwig, zeigten die Schnetzenhausener, wie bunt und abwechslungsreich Blasmusik sein kann.

Herbstzauber eine Art Familienfest

Der Musikverein Schnetzenhausen sorgte unter der Leitung von Margarethe Saltik für einen gelungenen Auftakt.
Der Musikverein Schnetzenhausen sorgte unter der Leitung von Margarethe Saltik für einen gelungenen Auftakt. | Bild: Claudia Wörner

Ihre Töchter beziehungsweise Enkelinnen Loren und Lara Sophie steuerten mit „Sierra Madre“ eine gelungene Gesangseinlage bei und so wurde der Herbstzauber fast so etwas wie ein Familienfest. Mit Polka, Can-Can, einem Medley von Jon Bon Jovi und dem zünftigen Fliegermarsch zog die Musikkapelle Schnetzenhausen alle Register der Blasmusik. „Da war für jeden was dabei“, war dann auch anerkennend aus dem Publikum zu hören.

Alexander Gerst meldet sich von der ISS zu Wort

Dies sprach sich sogar bis in den Weltraum herum und so meldete sich Alexander Gerst höchstpersönlich per Handy von der ISS, nachdem der Musikverein Kluftern seinen Part mit dem Astronautenmarsch eingeläutet hatte. Gerst kannte bereits das komplette Programm und kündigte Polka, Schunkelnummern, Rock und Swing an. Ob auch der „Prosit der Gemütlichkeit“ in der Raumstation ankam? Das Klufterner Publikum ließ jedenfalls ein kräftiges „Prost“ folgen und genoss die irdische Musik mit „Löffel-Polka“ und dem Marsch „Tiroler Adler“. Bei „Moliendo Café“ zeigten die Musiker südamerikanisches Temperament. Auf Glen Millers „In the Mood“ folgten Rock von Status Quo und Hits der Neuen Deutschen Welle aus den 1980ern.

Gerhard Hartwig und Margarethe Saltik, Vater und Tochter, dirigierten am Ende gemeinsam die Musikkapellen aus Kluftern und Schnetzenhausen.
Gerhard Hartwig und Margarethe Saltik, Vater und Tochter, dirigierten am Ende gemeinsam die Musikkapellen aus Kluftern und Schnetzenhausen. | Bild: Claudia Wörner

Am Ende räumten die Musiker die Stühle von der Bühne, um zusammen mit ihren Gästen aus Schnetzenhausen zu spielen. Vater und Tochter dirigierten gemeinsam Marsch und Polka. Natürlich durfte beim dem Abend mit bester Stimmung auch die Zugabe nicht fehlen.