Es ist wohl der bisher heißeste Tag des Jahres: Die Themometer stiegen am Mittwoch über 34 Grad. Erst in den nächsten Tagen soll es wieder kühler werden. In Friedrichshafen fanden die meisten Menschen die Affenhitze aber gar nicht schlimm. Ein Überblick:

Für die sechsjährige Fabiana (links) und ihre achtjährige Schwester Vivien ist der Brunnen auf dem Adenauerplatz das wohl schönste Fleckchen in der Stadt.
Bild: Mommsen, Kerstin

Für die sechsjährige Fabiana (links) und ihre achtjährige Schwester Vivien ist der Brunnen auf dem Adenauerplatz das wohl schönste Fleckchen in der Stadt. Sie sind gemeinsam mit ihrer Mutter zu Besuch, hatten glücklicherweise ihre Badezeug dabei und trotzen der Affenhitze. Viel Spaß haben die beiden jedenfalls dabei, sich gegenseitig mit dem kühlen Nass zu bespritzen: So geht Abkühlung.

Michael und Iris Spring nutzten die Mittagshitze, um genau das Richtige zu tun. Sie gönnten sich jeder einen ordentlichen Eisbecher.
Bild: Mommsen, Kerstin

Michael und Iris Spring nutzten die Mittagshitze, um genau das Richtige zu tun. Sie gönnten sich jeder einen ordentlichen Eisbecher, im Schatten versteht sich, aber mit Blick auf den blauen und kühlen Bodensee. Die Wettervorhersagen für die nächsten Tage versprechen etwas Abkühlung. Ab kommender Woche gibt es wieder „normales“ Sommerwetter mit Werten um die 28. Grad.

Ihre Mittagspause im Schatten verbrachten Venci Simov (links) und Hahtocvic Muamer.
Bild: Mommsen, Kerstin

Ihre Mittagspause im Schatten verbrachten Venci Simov (links) und Hahtocvic Muamer. Die beiden helfen bei der Sanierung des Parkhauses am See, das bei einem Brand Ende letzten Jahres schwer beschädigt wurde. Im nahegelegenen Uferpark lässt es sich für die beiden nach der schweren Arbeit herrlich ausruhen. Und die Schattenplätze dort sind begehrt – unter fast jedem Baum liegen Menschen, die die Ruhe genießen.

Das könnte Sie auch interessieren
Alle Hände voll zu tun hat in diesen Tagen Gerhard Monninger, der für die Städtischen Baubetriebe im Uferpark die Pflanzen bewässert.
Bild: Mommsen, Kerstin

Alle Hände voll zu tun hat in diesen Tagen Gerhard Monninger, der für die Städtischen Baubetriebe im Uferpark die Pflanzen bewässert. Bei dieser Hitze braucht er den Wasserschlauch eigentlich gar nicht ausstellen, denn die Pflanzen brauchen ganz schön viel. Ein Job, der trotz der Affenhitze eigentlich gar nicht schlecht ist, denn Gerhard Monninger hat seine erfrischende Dusche immer dabei.

Das könnte Sie auch interessieren
Thomas und Ellen Hannappel aus Koblenz lassen ihre Füße ganz entspannt im See baumeln.
Bild: Mommsen, Kerstin

Thomas und Ellen Hannappel aus Koblenz lassen ihre Füße ganz entspannt im See baumeln. Auf der Ufertreppe machen sie eine Pause. Die beiden genießen die Hitze. „Das ist doch allemal besser als Regenwetter“, beteuern sie lachend. Die meisten Menschen in der Zeppelinstadt freuen sich über diesen Sommer und noch ist der Bodensee mit etwa 22 Grad Wassertemperatur herrlich erfrischend.

Dieses Bild entstand nicht in Friedrichshafen, sondern am Aeschacher Ufer bei Lindau, als diese beiden Mädchen mit ihren Pferden unserem Reporter Walter Rundel vor die Linse kamen.
Bild: Rundel, Walter

Dieses Bild entstand nicht in Friedrichshafen, sondern am Aeschacher Ufer bei Lindau, als diese beiden Mädchen mit ihren Pferden unserem Reporter Walter Rundel vor die Linse kamen. Den Vierbeinern macht ein Bad im Bodensee offenbar genauso viel Spaß wie für uns Menschen. Auch in Friedrichshafen nutzten viele die Mittagspause für einen Sprung ins kalte Wasser.

Das könnte Sie auch interessieren