Für einen Auftritt bei der Gala "Im Takt der Pferde" bei der Messe Pferd Bodensee war die Vorbereitungszeit für die Friedrichshafenerin Tanja Riedinger leider zu knapp. Sie ist erst vor Kurzem von einem mehrmonatigen Aufenthalt in den USA zurück, wo sie auf einer Auffangstation mit Wildpferden gearbeitet hat. Ihre große Fangemeinde in den sozialen Medien ließ sie an einigen ihrer Erlebnisse dort teilhaben. Bei der Messe Pferd Bodensee ist Riedinger zwar nicht im Abendprogramm, aber trotzdem live zu erleben.

"Eine Woche Vorbereitung hätte für die Nummer, die ich mir für einen Auftritt in der Pferdegala ausgemalt hatte, nicht gereicht", bedauert Tanja Riedinger. "So ein Showact sollte aus einer kreativen Idee entstehen und ohne Stress. Ich möchte ja bei jeder einzelnen Vorführung ein besonderes Gefühl vermitteln und die Menschen berühren." Aber sie wird als Repräsentantin des "Mustang Makeover" am Stand 118 in Halle A6 zu finden sein. Mehrmals täglich sind außerdem Auftritte mit einem Mustang oder Stute Estella im Vorführring in derselben Halle geplant.

Estella und Tanja Riedinger sind auch bei vielen professionellen Pferdefotografen als Models gefragt. Hier ließen sie sich im Bodensee vor dem Manzeller Ufer fotografieren.
Estella und Tanja Riedinger sind auch bei vielen professionellen Pferdefotografen als Models gefragt. Hier ließen sie sich im Bodensee vor dem Manzeller Ufer fotografieren. | Bild: Manuel Schmidt

"Im vergangenen Jahr habe ich zum ersten Mal als Trainerin beim Mustang Makeover teilgenommen", berichtet sie. 16 Trainer stellten sich der Herausforderung, drei Monate mit einen wild geborenen und aufgewachsenen Mustang zu arbeiten und das Ergebnis auf dem CHIO-Gelände in Aachen vor Publikum zu präsentieren. Am Tag vor ihrer Abi-Prüfung in Mathe holten Tanja Riedinger und ihre beste Freundin Bettina Rittler die gerade aus den USA eingeflogene Mustangstute Naira in Frankfurt ab. Höhen und Tiefen bei der Arbeit mit dem Wildpferd teilten die beiden mit ihren Fans in den sozialen Medien.

Derzeit folgen Nativehorse – so nennen sich Tanja Riedinger und Bettina Rittner dort – mehr als 235 000 Fans auf Instagramm, mehr als 57 000 auf Youtube und mehr als 60 000 auf Facebook. Wie erklärt sich dieses riesige Interesse? "Vielleicht hat es damit zu tun, dass wir nicht nur zeigen, was alles klappt, sondern auch, wo wir auf Probleme stoßen und wie wir die lösen", erklärt Tanja Riedinger. "Es gibt dauernd neue Herausforderungen, an denen man wachsen kann. Durch unsere Geschichten versuchen wir viele Menschen zu inspirieren und sie zu motivieren, ihren eigenen Weg zu gehen."

Mustangstute Naira hat während ihrer Ausbidung bei Tanja Riedinger viel Vertrauen gefasst und große Fortschritte auf dem Weg vom Wildpferd zum Reitpferd gemacht.
Mustangstute Naira hat während ihrer Ausbidung bei Tanja Riedinger viel Vertrauen gefasst und große Fortschritte auf dem Weg vom Wildpferd zum Reitpferd gemacht. | Bild: privat

Im Trainer-Wettbewerb belegte sie Platz drei. Die Mustangstute hat ein gutes neues Zuhause gefunden. Bei ihrem jetzigen Aufenthalt in den USA sammelte Tanja Riedinger in einer Auffangsstation für Wildpferde viele neue Erfahrungen: "Besonders hat es mich fasziniert, wenn ich die erste Begegnung mit so einem Pferd hatte", erzählt sie. "Es ist eine sehr große Geduldsprobe, bei der man sich zu 100 Prozent auf das Pferd fokussieren und ihm auch zuhören muss." Die wilden Pferde hätten sie außerdem gelehrt: "Zu viel Ehrgeiz und Ego führt nicht zum Ziel, aber man braucht einen gesunden Ehrgeiz und Durchhaltevermögen." Neben vielen Eindrücken habe sie von ihrer Reise auch viel Inspiration von den Menschen mitgebracht, die sie kennenlernte.

Auch dieses Jahr wird Tanja Riedinger im Rahmen des "Mustang Makeover" ein ehemaliges Wildpferd trainieren. Dabei, so verrät sie, will sie zusammen mit Bettina Rittler diesmal einen ganz neuen Weg ausprobieren, der sehr gut zum Wesen eines Mustangs passe. Auch diesen Weg wollen die beiden mit ihren Fans in den sozialen Medien teilen.

 

  • Die Messe: Sehr viele Pferdefreunde aus dem Dreiländereck werden am Wochenende das Messegelände in Friedrichshafen ansteuern. 2016 wurden bei der Pferd Bodensee 34 500 Besucher gezählt. Besucher können bei 424 Ausstellern aus 23 Nationen einkaufen oder sich über die neuesten Produkte und Trends für Pferde-Sport, -Zucht und -Haltung informieren, dazu viele Pferde der unterschiedlichsten Rassen und ein interessantes Rahmenprogramm sehen. Für Anhänger der Ausbildung von Pferd und Reiter nach den Grundsätzen der "Alten Meister" ist eine Veranstaltung mit Olympiasieger und Reitmeister Klaus Balkenhol am Sonntag um 9.30 Uhr in Halle A1 ein Höhepunkt der Messe.
  • Baden-Württemberg sei das Bundesland, in dem es bezogen auf die Einwohnerzahl die größte Zahl an Reitern gebe, erklärte Hugo Matthaes, Herausgeber des Fachmagazins Reiterjournal, im Vorfeld der Messe. Allein die Reitvereine im Ländle zählen mehr als 80 000 Mitglieder, hinzu kommen sehr viele Reiter, die keinem Verein angehören. Je nach persönlicher Vorliebe werden unterschiedliche Reitweisen vom klassischen bis zum Western-Stil bevorzugt. Bei der Messe gibt es dazu Präsentationen in den Reitringen.
  • Öffnungszeiten und Preise: Die Pferd Bodensee ist am Freitag, 16., und Samstag, 17. Februar von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag, 18. Februar, von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Familienkarten gibt es für 22 Euro.
  • Auftritte von Tanja Riedinger bei der Messe Pferd Bodensee im Reitring der Halle A6: Mit Mustang: Freitag, Samstag und Sonntag von 11.40 bis 11.55 Uhr; Freitag und Samstag von 15.10 bis 15.25; Sonntag von 14.30 bis 14.45 Uhr; mit Stute Estella: Samstag und Sonntag von 13.00 bis 13.15 Uhr.
  • Pferdegala "Im Takt der Pferde": Wer noch keine Karte für die Pferdegala "Im Takt der Pferde" hat, braucht viel Glück, um doch noch dabei zu sein, denn beide Abende sind ausverkauft. "Es gibt höchstens noch ein paar Karten, die jemand, der kurzfristig verhindert ist, an der Kasse zurückgegeben hat", erklärt Projektleiter Roland Bosch. Die hohe Nachfrage erklärt sich durch das sehr hochkarätiges Programm, in dem der französische Superstar der Freiheitsdressur Lorenzo mit seinen 16 Pferden für viele den Höhepunkt bildet. Aber auch alles andere, was das Show-Programm in der großen Arena in Halle A1 am Freitag und Samstag ab 19.30 Uhr bietet, wird das Herz von Pferdebegeisterten höher schlagen lassen: Zu erleben sind unter anderem feine Dressuren und eine Quadrille, bei der Kaltblut-Hengste des Haupt- und Landgestütes Marbach gemeinsam mit Freiberger Hengsten aus dem schweizerischen Nationalgestüt Avenches präsentiert werden. Repräsentative Kutschen, unter anderem gezogen von prächtigen Schimmeln aus dem tschechischen Nationalgestüt Kladruby, sind ebenso zu sehen wie rasanter Fahrsport. Aber auch Shownummern zum Träumen und Schmunzeln fehlen bei der Pferd Bodensee nicht. Dazu zählt der Auftritt eines neuen Stars am Showhimmel: Die Französin Melié Philippot zeigt hochklassige Dressurreiterei auf ihrem schweren und doch leichtfüßigen bretonischen Kaltbluthengst Quizas in Kombination mit einem Pony.