Friedrichshafen – Die Mannschaft will den Hasen aus der Kombüse locken. "Ruft doch laut "Mohrrübe!"", schlägt die Möwe vor. "Moment Mal, heißen die Ohrrüben eigentlich Ohrrüben, weil sie aus den Ohren wachsen, wenn man sie nicht wäscht?", fragt der Frosch. "Hat man so was schon gehört, die heißen doch nicht Ohrrüben, die heißen Mohrrüben", sagt der Käpt'n. Oder doch Möhren? Karotten? Zum Schluss skandieren alle "Moh-rü-ben!" Grundschüler aus Fischbach und Schnetzenhausen proben für die Festaufführung am Donnerstag.

 

Crew auf der Hohentwiel 1

In ihrem "Crewsical" – eine Mischung aus Crew und Musical – geht es um die Crew auf der Hohentwiel 1, die über den Bodensee segelt. "Schreck an Deck" heißt das Musiktheater und fünf Besatzun

Die Organisatorinnen Gabi Gerdau, Rita Ley und Christine Waggershauser mit den Schauspielern. Jede Rolle für "Schreck an Deck" ist dreifach besetzt.
Die Organisatorinnen Gabi Gerdau, Rita Ley und Christine Waggershauser mit den Schauspielern. Jede Rolle für "Schreck an Deck" ist dreifach besetzt. | Bild: Corinna Raupach

gsmitglieder hat die Crew: "Ich bin die Möwe, ich singe und träume", beschreibt Benjamin seine Rolle. "Ich bin Quak, ein Frosch, und ich mache Quatsch", sagt Laura. "Ich bin Quaki und mache auch Quatsch", sagt Sophia. "Die Robbe ist der Käpt'n, da darf ich den anderen sagen, was sie tun sollen und sie auch mal ausschimpfen", sagt Anni. Außerdem gibt es noch den Koch, der Algenfrikadellen mit grün-weiß-rotem Schlammsößchen auftischt.

Das ganze Schuljahr hat Theaterpädagogin Gabi Gerdau mit den Kindern gearbeitet. Sie haben nicht nur ihren Text gelernt und Szenen geübt, sondern auch improvisieren, gestikulieren und bewegen im Raum. "Ihr müsst in Rhythmus bleiben, dann fällt der Eimer auch nicht runter!", ruft sie den Schauspielern zu, als die zu "Frisch gewagt ist halb getan" das Deck schrubben und dazu mit Besen und Eimern tanzen.

Ensemble des Stadtorchesters begleitet

"Es ist ein echtes Kindertheater, in dem es um die Seefahrt geht und mit der großen Überschrift "Freundschaft ist das Wichtigste"", sagt Rektorin Christine Waggershauser. Der Journalist und Kinderbuchautor Maik Brandenburger hat den Text geschrieben. Die Musik stammt von dem Berliner Komponisten Peter Schindler, dessen Kantate "Sonne, Mond und Sterne" vor einigen Jahren in Markdorf aufgeführt wurde. Seine leichtfüßigen Melodien für Chor und Solisten haben Ohrwurmcharakter. Die Uraufführung von "Schreck an Deck" wird er sich selbst im Graf-Zeppelin-Haus ansehen. Ein Ensemble des Stadtorchesters unter der Leitung von Pietro Sarno begleitet die Kinder.

Die Solisten für "Schreck an Deck" üben in der Musikschule mit einem Ensemble des Stadtorchesters.
Die Solisten für "Schreck an Deck" üben in der Musikschule mit einem Ensemble des Stadtorchesters. | Bild: Corinna Raupach

Hauptrollen sind jeweils dreifach besetzt

Alle 280 Schüler der Grundschule Fischbach-Schnetzenhausen machen mit. Die Hauptrollen sind jeweils dreifach besetzt, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Einen Teil der Kinder hat Sportlehrerin Rita Ley trainiert. "Es gibt jede Menge sportlicher Überraschungen, mit denen man auf dem Wasser eigentlich nicht rechnet", verrät sie. Die anderen singen im Chor: Die ersten und zweiten Klassen sind Fische, die dritten und vierten Möwen, alle in eigens entworfenen und geschneiderten Kostümen. "An den Vorbereitungen beteiligen sich viele Eltern und Großeltern, sie haben genäht und geschreinert und werden die Kinder bei den Vorführungen hinter den Kulissen betreuen", sagt Waggershauser. Auch Lehrer und Schüler hatten mit den Proben noch nicht genug: Im Kunstunterricht haben sie das ganze Schulhaus mit Meeresmotiven geschmückt und eine Ausstellung gestaltet, die ab Montag im GZH aufgehängt wird.

Proben auf der großen Bühne

Dort beginnt für die Schüler jetzt die heiße Phase: Proben auf der großen Bühne, einleuchten, Kostüme probieren und schminken. "Ich fühle mich ganz aufgeregt, weil ich nicht weiß, ob alles klappt", sagt Sophia. Auch Ann-Sophie ist etwas nervös: "Ich habe noch nie allein vor so vielen Menschen gesungen", sagt sie. "Ich freue mich, weil ich auf der Bühne stehen darf und nicht nur im Chor singen", sagt Kalle. "Das wird bestimmt der tollste Tag in meinem Leben, aber ich bin auch ein bisschen aufgeregt", sagt Mia. Aber auch das haben sie gelernt: Lampenfieber gehört dazu.

Die Schüler der Grundschule Fischbach-Schnetzenhausen proben für "Schreck an Deck". Bild: Corinna Raupach
Die Schüler der Grundschule Fischbach-Schnetzenhausen proben für "Schreck an Deck". Bild: Corinna Raupach | Bild: Corinna Raupach