Auf dem Schulhof der Pestalozzischule werden Handwagen mit Sprudelflaschen beladen. Die Regenwolken der vergangenen Tage sind weggeblasen und als sich der Festzug am Seehasen-Sonntag um 13.30 Uhr in Richtung Riedleparkstraße in Bewegung setzt, hat das Thermometer bereits schweißtreibende Temperaturen erreicht. Nach einem ganzen Jahr im kalten Seewasser genießt der Seehas offensichtlich die warme Sonne auf seinem Pelz und strahlt die von den Cheerleadern des St. Elisabeth angefeuerten Besucher des Umzugs an. Dicht an dicht gedrängt säumen Jung und Alt die Straßenränder, sitzen auf der Bordsteinkante oder gemütlich im Klappstuhl. "Mit dem Seehas durch das Jahr" ist das Motto des 69. Umzugs und los geht's mit den Glücksbringern der Grundschule Kluftern zum Jahresbeginn, begleitet von Schneemännern mit Rübennasen.
 

Etwa 3700 Schüler führen durch die vier Jahreszeiten, braungelb gestreifte Bienen summen, die Raupe Nimmersatt schlängelt sich durch die Friedrichstraße, Gärtner mit Schaufel und Gießkanne kündigen die baldige Ernte von Äpfeln und Birnen an. Beinahe 400 Lehrer aus etwa 40 Schulen begleiten die Kinder nicht nur durchs Jahr, sondern auch durch die Geschichte der Stadt. Die Realschule Ailingen bietet ihre Waren auf einem mittelalterlichen Markt an, schwere Salzsäcke rumpeln auf hölzernen Sackkarren durch die Straße. Historische Ereignisse, wie etwa der geplante Überfall des Raubritters Hans von Rechberg auf Buchhorn im Jahr 1454 und die Dankprozession, werden vom Graf-Zeppelin-Gymnasium nachgestellt. Und selbstverständlich dürfen der Zeppelin, betrommelt vom Fanfarenzug Graf Zeppelin, und der Graf nicht fehlen.

Nicht allen Kindern war es heute vergönnt, beim Umzug mitzumachen. Die, die im Krankenhaus liegen, hat der Seehas dort persönlich besucht, um ihnen den Hasenklee zu bringen. Etwa zwei Stunden später hat er den Umzug durch die Stadt dann geschafft. "Ich habe den Seehas nicht gefragt, was er drunter hat unter seinem Anzug", muss der Moderator zugeben. Dieses Geheimnis nimmt das Langohr vermutlich mit zurück in sein Tiefseemöhrenfeld.