Musik wirkt positiv auf den Menschen und trägt zum Erhalt der Gesundheit bei. Davon ist Atem, Sprech- und Stimmlehrerin Sigrid Haas überzeugt. "Singen führt zu einer tieferen und regelmäßigen Atmung. Dadurch wird der Körper besser durchblutet, die körperliche Aufrichtung und das allgemeine Wohlbefinden wird gesteigert", erklärt sie. So könne ein Ständchen unter der Dusche durchaus glücklich machen. Die Stimmlehrerin bietet offenes "Zum-Glück-Singen" am Häfler Klinikum an. Beim Singen, so Haas, bekomme man einen klaren Kopf und werde im wahrsten Sinne des Wortes "beschwingt". Zudem lassen Liedinhalte Erinnerungen wach werden und Emotionen Ausdruck finden.

Gemeinsam gesungen wird in Chören, immer häufiger aber auch bei Angeboten wie dem "Offenen Singen" oder Veranstaltungen wie dem "Rudelsingen", das im Kulturhaus Caserne veranstaltet wird. "Was mich freut, ist, dass das Singen immer beliebter wird – egal unter welcher Bezeichnung", findet Haas. Singen in der Gruppe sei ein Erlebnis. "Rückblickend betrachtet kann ich sagen, dass unter den Sängern viele positive soziale Kontakte entstanden sind." Das Gemeinschaftsgefühl trage dazu bei, dass das Singen als bereichernd und beglückend erlebt wird.

Das "Offene Singen", im Klinikum findet ab dem heutigen Montag, 16 Uhr, wieder wöchentlich statt – heute laut Mitteilung des Medizin-Campus Bodensee im Konferenzraum 2, sonst im Auditorium. Zu Programm gehören neben dem von Haas am Klavier begleiteten Liedersingen Übungen zur Atmung und Körperwahrnehmung. Die Teilnahme ist kostenlos. Beim "Rudelsingen" im Atrium am Freitag, 12. Januar, 20 Uhr, begleitet eine Band Klassiker, etwa von Abba, Adele und Grönemeyer. Die Texte werden an die Wand projiziert. Karten für das "Rudelsingen" zum Preis von 10/8 Euro unter Telefon 0 75 41/31 72 6 oder unter www.kulturhaus-caserne.de.

 

Hier kann man singen

Evangelische Kirchenmusik Friedrichshafen: Voraussetzung für das Mitsingen im Gospelchor "Almost Heaven" ist ein Vorsingen beim Chorleiter, die regelmäßige Teilnahme an den Proben und an den Auftritten. Der Gospel-Chor besteht aus etwa 45 Sängerinnen und Sängern. Wer in der Kantorei an der Schlosskirche mitsingen möchte, muss ebenfalls Vorsingen und sollte regelmäßig an Proeben, Aufführungen und Gottesdiensten teilnehmen. In der Mädchen- und Jungenkantorei sind Kinder ab der 3. Klasse willkommen und im Jugendchor singen Kinder zwischen zwölf und 18 Jahren. Informationen im Internet: www.evkirchenmusik-fn.de

Sängerbund Friedrichshafen: Wer Spaß am Singen hat, kann beim gemischten Chor mitmachen. Notenkenntnisse sind nicht notwendig. Informationen bei Eberhard Graf, Tel.: 0 77 71/92 10 26

Junger Chor St. Columban: Wer mitsingen möchte, sollte regelmäßig zum Proben kommen und bei kirchlichen Auftritten mitmachen. Informationen im Internet: www.jungerchor.columban.de

Philharmonische Chor Friedrichshafen: Engagierte und chorerfahrene Sänger sind gerne – auch als Gastsänger – willkommen. Informationen im Internet: www.philharmonischerchor-friedrichshafen.de

Offenes Singen im Klinikum: Wer durch Singen seine Gesundheit erhalten oder verbessern möchten, besonders Menschen mit Lungenerkrankungen oder Atemwegsbeschwerden, sowie alle, die Freude am gemeinsamen Singen haben, können mitmachen. Informationen bei Sigrid Haas, Tel.: 0 75 41/48 70 80 2

Männerchor Friedrichshafen-Fischbach: Neue Sänger sind jederzeit willkommen. Informationen im Internet: www.maennerchor-fischbach.de

Männergesangverein Immenstaad: Über Gäste freuen sich die Sänger und Chorleiterin Frieda Moor. Informationen im Internet: www.mgv-immenstaad.de

Gospelchor Immenstaad: Der vierstimmige Chor freut sich über neue Stimmen – besonders über Verstärkung im Bass und Tenor. Informationen im Internet: www.immenstaad-voices.de

Kirchenchor St. Jodokus: Organisiert von der katholischen Seelsorgeeinheit Meersburg gibt es in Immenstaad einen Kirchenchor. Informationen bei Wlatraud Schadelmeier, Tel.: 0 75 45/65 58

Kirchenband und Chor "Kreuz und Quer": Unterstützt von Klavier und Gitarren singen rund 20 Sänger gemeinsam abwechselnd in Kluftern und in Immenstaad. Informationen bei Alfons Probst, Tel.: 0 75 45/18 41