Die Freude war am Mittwochabend riesig: Im vierwöchigen Wettbewerb um die meisten Spender im Rahmen des Deutschen Integrationspreises hat der Frühstücksbus aus Friedrichshafen so viele Unterstützer für sich gewinnen können, dass die Initiative den dritten Platz belegt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Knapp 16 000 Euro kamen auf der Internetplattform Startnetxt für das Projekt des Häfler Vereins „Frühlingserwachen„ zusammen. Mehr sammelten nur das Hamburger Projekt Bücherkoffer und „Migrant Mama – Das mutigste Buch des Jahres“ aus Berlin ein. Für den dritten Platz im Spenden-Marathon gab es ein Preisgeld von 15 000 Euro von der Hertie-Stiftung obendrauf. Die zeichnete mit dem Deutschen Integrationspreis die überzeugendsten Projekte aus.

44 Initiativen am Start

Der Frühstücksbus war eins von 44 Initiativen, die nach einer Vorauswahlrunde auf der Plattform „Startnext“ um finanzielle Unterstützung werben durften. „Wir freuen uns über die Anerkennung dieser Arbeit und wollen das Preisgeld nutzen, um den Frühstücksbus auf große Tour zu schicken“, erklärte Lena Reiner, eine der drei Sprecher des Vereins, gestern bei einem spontanen Zwischenstopp vor dem Landratsamt. Hier fand das dritte Migrationsforum des Landkreises statt. Die Teilnehmer waren hier auf eine Tasse Kaffee an den Frühstücksbus eingeladen.

Ort der Begegnung mitten in der Stadt

Die Idee wurde 2016 geboren. Der Frühstücksbus ist ein Ort der Begegnung, der binnen einer Woche an mindestens sieben wechselnden Stationen innerhalb einer Gemeinde Halt macht. Bei kostenlosem Frühstück werden die Passanten von geschulten Ehrenamtlichen zum Gespräch eingeladen. Dabei steht das gegenseitige Verstehen im Vordergrund und ein Austausch auf Augenhöhe. „Wir möchten damit einen Beitrag leisten, um eine Gesellschaft zu schaffen, in der sich alle Menschen, gleich welcher Religion, Herkunft oder Ethnie, aufgehoben und willkommen fühlen“, sagt Billy Contreras, der den Frühstücksbus von Anfang an begleitet hat. Inzwischen hat der Häfler Verein bereits zehn Ortsgruppen in ganz Deutschland, die dort ebenfalls Frühstücksbusse anbieten (wollen) und Starthilfe bekommen.