Zu zwei Einsätzen, die glimpflich ausgingen, musste die Friedrichshafener DLRG am Sonntag Nachmittag ausrücken. Am Moleturm waren zwei Männer ins Wasser gefallen, einer war Nichtschwimmer, berichtete Einsatzleiter Marc Dietrich gegenüber dem SÜDKURIER. Beide konnten sich jedoch selbst retten.

Zweiter Einsatz direkt danach

Direkt danach wurde ein vermisster Schwimmer am Ruderclub gemeldet. Die Meldung sei telefonisch mit einem Notruf an die Wasserschutzpolizei durchgegeben worden, so Dietrich. Daraufhin seien die Boote gleich weiter in Richtung Ruderclub beordert worden. Die DLRG war mit zwei Booten, einem aus Friedrichshafen und einem aus Langenargen, und einem Einsatztaucher vor Ort. Ebenfalls vor Ort waren die Feuerwehr und das DRK. Eine in Not geratene Person sei jedoch nicht zu sehen gewesen. Das klärte sich kurz darauf auf: Der Mann meldete sich noch während des Einsatzes, eine knappe Viertelstunde später, telefonisch wohlbehalten von zuhause aus. "Der ist wohl einfach abgehauen", so Dietrich. Dennoch sei man bei der DLRG froh über den guten Ausgang in beiden Fällen.

Kurz nach dem Einsatz am Moleturm musste die DLRG zum Ruderclub. Dort wurde ein Schwimmer vermisst. Bild: DLRG
Kurz nach dem Einsatz am Moleturm musste die DLRG zum Ruderclub. Dort wurde ein Schwimmer vermisst. | Bild: DLRG