25 Rennradler des Freundeskreises Uphill (FkU) fahren am 21. und 22. Juli in die Häfler Partnerstadt Imperia und bringen 100 Liter gekühltes Zeppelinbier unter dem Motto "Freibier für Imperia" nach Italien. Gestern stellten sie ihr Vorhaben vor. Unterstützt werden sie von den Amici di Imperia um Ex-Oberbürgermeister Josef Büchelmeier. "Eine Städtepartnerschaft muss nicht nur zwischen den Städten stattfinden, sondern auch zwischen den Vereinen", erklärte er. Zuletzt seien der Männerchor Fischbach und die HSG Friedrichshafen-Fischbach dort gewesen.

Der FkU versuchte zwei Jahre lang, seit der 2014 unterzeichneten Städtepartnerschaft, sportlich nach Imperia zu gelangen, berichtet Roland Hecht, FkU-Vorsitzender. In einer "streng geheimen Aktion" – man wollte nicht andere auf dieselbe Idee bringen – gelang es schließlich im August 2017 im fünften Versuch, die 612 Kilometer in einer Gruppe mit fünf Radlern in zwei Tagen zu bewältigen.

Als man ankam, war es Nacht, und weil die Aktion geheim war, gab es auch keine offizielle Begrüßung. "Diesmal hoffen wir, 100 bis 200 Leute auf den Rathausplatz zu locken", sagte Hecht. Daher nutze man die Kontakte der Amici di Imperia und der Stadt Friedrichshafen und habe selbst über das soziale Netzwerk Strava Kontakt zu 30 Italienern aufgebaut.

Diesmal fahren die Häfler nicht die ganze Strecke mit dem Rennrad, sondern starten aus organisatorischen Gründen in Thusis in der Schweiz. Etappen von 270 und 210 Kilometern sind vorgesehen. Der erste Häfler Radler, der es nach Imperia schaffte, war Michael Sackmann innerhalb einer zehnwöchigen Tour 2015.

Für das Bier, das zusammen mit dem Radsportverein ACI di Imperia getrunken werden soll, hat sich der Freundeskreis etwas besonders einfallen lassen. Eines der drei Begleitfahrzeuge zieht den umgebauten Fahrradtransportanhänger des Vereins. Manne Schenk hat sich dazu ein Zwei-Kammern-System ausgedacht. In einer Kammer ist Eis in Kunststoffbehältern, die das Bier über ein gesteuertes Gebläse in der zweiten Kammer auf 8 Grad kühlen. Auf dem Rückweg transportiert der Anhänger die Räder.