Die längerfristigen Themen in Fischbach gleichen dem Brettspiel „Mensch ärgere dich nicht“ – Freude und Ärger im Wechsel. Das meinte Dietmar Nützenadel, Sprecher der Fischbacher Runde, beim Neujahrsempfang in der Festhalle in Fischbach. 

Neue B 31-Umfahrung nach 60 Jahren vor dem Ziel

Die neue Umfahrung B 31 stehe nach 60 Jahren Planung vor dem Ziel: täglich 24 000 Fahrzeuge weniger in Fischbach, das sei ein Grund zur Freude. Über den Streit um eine frühzeitige Teilfreigabe der B 31-neu dürfe man sich ärgern, hier stünden sich Anwohner mit ihren Interessen gegenüber. Dass der Bebauungsplan für die Eisenbahnstraße und damit auch die neue Ortsmitte ins Stocken geraten sei, sei ebenso ärgerlich.

Das könnte Sie auch interessieren

229 Bürger machen sich Gedanken um Gestaltung der B 31-alt

Erfreulich hingegen wertete Nützenadel die Tatsache, dass 229 Bürger Ideen für die Neugestaltung der B 31-alt eingereicht haben. Ärgerlich wiederum sei, dass in naher Zukunft keine Fortschritte beim Uferweg West und beim Thema Bahnunterführung zu erwarten seien. Ganz große Freude dagegen herrsche über den Neubau der Sporthalle, die planmäßig im dritten Quartal eingeweiht werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Lastwagen-Fahrverbot für Fischbach

„Auf a gwiss Essa kascht warta“, kommentierte Oberbürgermeister Andreas Brand die Freigabe der neuen Straße. „Wichtig ist, dass wir das Ziel vor Augen haben“, ergänzte er und nannte in diesem Zusammenhang das Lastwagen-Fahrverbot für Fischbach und freie Fahrt für die Seelinie. Der Oberbürgermeister versprach den Fischbachern, mehr in den Umwelt- und Klimaschutz zu investieren und im Streit um die Zeppelin-Stiftung standhaft zu bleiben. Ob die Klage zulässig sei, werde das Verwaltungsgericht kommende Woche entscheiden.

Kirchengemeinde braucht Geld für Kirchturm

Pfarrer Michael Benner äußerte in seinem geistlichen Impuls ganz andere Sorgen: „Wir brauchen die Dienstleistung unseres Glockenturms“ sagte er und bat die Fischbacher um Spenden für die Renovierung des Kirchturms von St. Magnus. Gleichzeitig hofft er, dass die Orgel noch eine Weile durchhält. Für alle Fälle soll am 15. Januar ein Verein für die Orgelrenovierung gegründet werden.

Fischbacher Runde plant kleinen Weihnachtsmarkt

Das Leitungsteam der Fischbacher Runde will die Eintrittsgelder vom Neujahrsempfang für einen kleinen Weihnachtsmarkt am 11. Dezember auf dem Vorplatz der neuen Ortsmitte verwenden.