Das ist in Ordnung. Was nachdenklich macht, ist die Frage, warum die Diskussion darüber hinter verschlossenen Türen stattfindet? Warum bedarf es einer nicht-öffentlichen Sitzung sowohl des Kreistages wie auch eines Gemeinderates, um über die Verwendung von Steuergeldern zu debattieren? Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, wie Stadt- und Kreisräte die Lage des Flughafens einschätzen und warum sie gewillt sind, so viel Geld dafür auszugeben. In der Gemeindeordnung des Landes Baden-Württemberg heißt es: "Nichtöffentlich darf nur verhandelt werden, wenn es das öffentliche Wohl oder berechtigte Interessen einzelner erfordern" – wo sind in Sachen Flughafen die Interessen Einzelner berührt?

kerstin.mommsen@suedkurier.de