Über dem Bodensee sind ab sofort wieder die Zeppelin-Luftschiffe zu sehen. Heute startet die Reederei in die neue Saison. Michael Schietsche, stellvertretender Geschäftsführer der Zeppelin Luftschifftechnik GmbH ist sehr zufrieden mit der vergangenen Saison: „Zum ersten Mal hatten wir rund 22 500 Passagiere und am 12. März hat der zweite Goodyear-Zeppelin in den Vereinigten Staaten seinen Erstflug absolviert.“ Der nächste Zeppelin für Goodyear werde derzeit gebaut und könne wohl 2017 ausgeliefert werden.

Die Zeppelin-Reederei hat sich wieder einiges einfallen lassen, um viele Menschen zu locken.

Kooperation mit Europa Park: Der Europa Park in Rust ist jetzt Werbepartner und ein Zeppelin wird im April vier Tage im Park stationiert sein. Dort können die Besucher dann auch Rundflüge machen, erläutert Schietsch. Vom Europa Park wird dann auch ein Flug über das Freiburger Fußballstadion angeboten. Dazu wird derzeit der Zeppelin NT „Bodensee“ mit einem Europa-Park-Schriftzug beklebt. Außerdem hat das Luftschiff eine neue Passagier-Gondel bekommen: „Der Zeppelin wurde mit einem neuen Design und einem neuen Cockpitdisplay ausgestattet. Zudem wurde das Innere der Passagier-Gondel neu gestaltet“, sagt Schietsche und ergänzt: „Außerdem konnten wir zwei neue Sitze unterbringen. In der ‚Bodensee‘ können jetzt zwei Personen mehr, also insgesamt 14 Menschen mitfliegen.“ Forschungsprojekt: Ein Zeppelin wird im Rahmen des Forschungsprojektes „Uhrwerk Ozean“ eingesetzt werden. „Dabei werden im Meer kleine Wasserwirbel untersucht. Der Zeppelin wird mit Hyperspektral- und Infrarotkamera dazu eingesetzt, die Wirbel zu lokalisieren“, erklärt Andrea Fischer, Pressesprecherin der Zeppelin-Reederei.


Steakhouse und Check-In-Bereich: Am 30. April und am 1. Mai wird im Restaurant „Zeppelin Hangar“ ein weiterer Bereich eröffnet: „Dort gibt es dann ein zweites Restaurant mit einem Holzkohle-Show-Grill im Inneren, sowie einen separaten Check-In mit Merchandising und Souvenirs“, sagt Joachim Föhr, der das neue Steakhouse bei der Reederei betreiben wird. Spezialität soll dort gereiftes Rindfleisch, so genanntes Dry Aged Beef werden, erklärt Föhr.