Eine meterhohe Rauchsäule steht über dem alten Hallenbad. Mit Blaulicht und Sirenen eilt die Feuerwehr zum Brandort. Zwei Menschen werden in dem brennenden Gebäude vermisst, schweben womöglich in Lebensgefahr. Was die Kameraden der Feuerwehr zu diesem Zeitpunkt nicht wissen: Sie rücken zu einer unangekündigten Übung aus. Zwei Feuerwehrleute haben den Brand entfacht und achten unter Atemschutz darauf, dass das Feuer nicht außer Kontrolle gerät. In den Rollen der Vermissten: Ein Mitarbeiter der Stadt und eine Puppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Feuerwehren Friedrichshafen und Raderach war diese Übung etwas Besonderes, wie Andrea Kreuzer von der städtischen Pressestelle erklärt. „Derartige Übungen mit realem Feuer und unangekündigter Alarmierung sind äußerst selten“, sagt sie. Denn es kommt nicht alle Tage vor, dass ein geeignetes Gebäude zur Verfügung stehe. „Ebenso herrscht auch immer ein gewisses Unfallrisiko, das gering gehalten werden muss.“

Weitere Übungen sind möglich

Feuerwehrleitung und Stadt sind mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Trotz der schwierigen Situation durch starken Rauch und verwinkelte Räume sei der Einsatz strukturiert und konzentriert verlaufen. Positiv zu vermerken ist auch, dass trotz Ferienzeit genügend Einsatzkräfte zur Verfügung standen. „Parallel zur Übung konnten noch zwei Echteinsätze – Wasser im Keller und eine Tierrettung – abgearbeitet werden.“

Wegen der verwinkelten Räume stellt das Belüften die Feuerwehrleute vor eine Herausforderung.
Wegen der verwinkelten Räume stellt das Belüften die Feuerwehrleute vor eine Herausforderung. | Bild: Stadt Friedrichshafen/Feuerwehr

Das alte Hallenbad eignete sich für diese Übung, da es abgerissen werden soll. Wann das aber passiert, steht noch nicht fest. „Derzeit wird die Ausschreibungen vorbereitet“, sagt Andrea Kreuzer. Die nötigen Genehmigungen für den Abbruch sollen eingeholt werden, wenn der Auftrag vergeben ist. „Die Altlastensanierung und der Abbruch werden etwas mehr als ein Jahr dauern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Bis die Abrissarbeiten beginnen, könnte das alte Hallenbad weiteren Nutzen haben. Wenn es möglich ist, wird die Wehr weiter in dem Gebäude üben, kündigt Andrea Kreuzer an. Konkret geht es dann um die technische und einsatztaktische Ausbildung. „Dies muss jedoch noch intern geprüft werden.“