Obwohl sich pünktlich zum Fassanstich die Wolken für einen Regenschauer öffneten, ließen sich die Allmannsweiler ihr Sommerfest nicht vermiesen. "So gut, wie wir im vergangenen Jahr zusammengearbeitet haben, stört schlechtes Wetter in Allmannsweiler nicht", sagte Oberbürgermeister Andreas Brand, der am Samstag den Zapfhahn gekonnt in das Bierfässchen schlug. Habe man doch sowohl ruhig als auch stürmisch miteinander diskutiert, so Brand.

Direkt über dem Fässchen, an der Wand des Vereinsheims des SC Friedrichshafen, hingen die Pläne zur Stadtteilentwicklung Eintrachtstraße, die vom Allmannsweiler Bürgerforum mitgestaltet wurden. "Herausgekommen ist ein guter Kompromiss für alle Seiten. Das Ergebnis wird sicher eine Bereicherung für alle", sagte Georg Behrendt, Vorsitzender des Allmannsweiler Bürgerforums. Am heutigen Montag steht das Ergebnis des Workshop-Verfahrens mit hoher Bürgerbeteiligung auf der Agenda des Friedrichshafener Gemeinderats. "Wir meinen es ernst miteinander und kommen zu einem guten Ergebnis", dankte Brand am Samstag für den "offenen, ehrlichen und geradlinigen Dialog" mit den Vertretern des Bürgerforums.

Während die Erwachsenen mit den Krügen anstießen, freuten sich die Kinder über leckere, kostenfreie Saft-Cocktails. Großen Spaß machte ihnen, wie schon bei den vergangenen Sommerfesten, die Fahrten mit dem handbetriebenen, historischen Karussell der Freien Christengemeinde "Foyer". Musikalische Unterhaltung steuerten Alleinunterhalter "Heidenei" und die Schalmeien "Hupaquäler" bei. Torwandschießen, Probefahrten mit E-Bikes für die Großen und die Rollenrutsche für die Kleinen sorgten für ein abwechslungsreiches Programm.

Beliebt ist die Tombola beim Sommerfest. Freuen können sich die Gewinner über wertvolle Hauptpreise wie einen Zeppelinflug, Rundflüge mit Flugzeugen des Luftsportclubs Friedrichshafen oder ein Herrenrad. "Wir freuen uns, dass uns wieder einige Allmannsweiler Firmen und Privatleute unterstützt haben", dankte Behrendt.