Die Entwicklungen des Stadtverkehrs, der Bodensee-Oberschwaben-Bahn (BOB) und des Katamarans werden in nächster öffentlicher Sitzung des Gemeinderates am Montag, 24. Oktober, im großen Sitzungssaal des Rathauses dargestellt. Sitzungsbeginn ist laut Stadtverwaltung um 16 Uhr.

Die Stadtverkehrsgesellschaft hat 2015 ein Defizit von rund 1,77 Millionen Euro (Vorjahr -1,42 Millionen Euro) eingefahren, was auch durch Investitionen bedingt ist, wie Sprecher Sebastian Dix erklärt. Beispielsweise wurde das Angebot für das Gebiet Kitzenwiese durch einen weiteren Bus verstärkt. Außerdem verbinde eine zusätzliche Linie den Fallenbrunnen mit der Innenstadt. Und es seien neue Haltestellen beispielsweise "Stadtmitte" (bei der sogenannten Millionenschlucht), im Umfeld des ZF-Forums, in Stockerholz sowie in Spaltenstein geschaffen worden. "Derzeit sind wir an einer repräsentativen Kundenzufriedenheitsbefragung", berichtet Dix. Die Ergebnisse sollen im Dezember oder Januar vorliegen. Daraus sollen Erkenntnisse gewonnen werden, ob und in welchem Umfang Änderungen oder Verbesserungen erforderlich sind. "Die Abendlinien haben unsere Erwartungen übertroffen. Es ist besser gelaufen, als je gedacht", sagt Dix.

Wie sich die Elektrifizierung der Südbahn auf die Bodensee-Oberschwaben-Bahn (BOB) auswirkt, darüber will BOB-Sprecher Sebastian Dix keine Spekulationen wagen. Nach derzeitigem Stand soll die elektrifizierte Südbahn Ende 2021 betriebsbereit sein. Grundsätzlich ist es laut Dix so, dass das Land Kontingente mit vorgegebenen Kapazitäten und Taktungen der Fahrzeiten bei Verkehrsträgern wie etwa Deutsche Bahn oder eben BOB bestellt. Nach Dix' Kenntnisstand laufen beim Land derzeit Vorbereitungen für neue Verkehrsverträge. "Wir wissen nicht, welche Ausschreibungen das Land plant", erklärt Dix, das müsse abgewartet werden. "Sollte es Teilausschreibungen geben, würde von den BOB-Gesellschaftern geklärt, in welchem Umfang Investitionen beispielsweise in Elektro-Triebwagen getätigt werden müssten." Die BOB mit Stammstrecke Friedrichshafen – Aulendorf darf getrost als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. Das Unternehmen verzeichnet kontinuierliche Steigerungen bei den Fahrgastzahlen. Inzwischen seien es durchschnittlich mehr als 5100 an Werktagen.

Die Katamaran-Reederei bilanziert für das vergangene Jahr 453 261 Fahrgäste (2014: 472 567), wie aus den Unterlagen für die Gemeinderatssitzung hervorgeht. Der Schuldenstand sei von rund -480 000 Euro im Jahr 2013 auf -303 000 Euro im Jahr 2014 und auf -160 000 Euro im vergangenen Jahr verringert worden.

Und die Fahrpreise für Bus und Bahn? Der Verkehrsverbund Bodo arbeitet laut Auskunft von Sprecherin Anne Hackert an tariflichen Neuerungen, die zum 1. Januar 2017 in Kraft treten. Es werde eine "Preisanpassung sowie Verbesserungen im Angebotsbereich" geben. "Die Neuerungen zum Fahrplan- und Tarifwechsel werden im Rahmen einer Pressekonferenz am 3. November verkündet", sagt Hackert.

Informationen im Internet:

http://www.stadtverkehr-fn.de/


http://www.bob-fn.de/de/index.php

http://www.der-katamaran.de/