In der Tiefgarage des Hotels Traube in Fischbach laufen nach dem Brand am 2. Dezember noch die Sanierungsarbeiten. An jenem Samstag war dort vormittags im zweiten Untergeschoss des Nebengebäudes ein Feuer ausgebrochen. Ein Hotelmitarbeiter wurde leicht verletzt, zudem lag der Verkehr auf der angrenzenden B 31 durch die Löscharbeiten über viele Stunden hinweg lahm. Die Hotelgäste mussten aus dem Gebäude evakuiert werden – und es entstand ein Gesamtschaden von rund 100 000 Euro.

Während der Löscharbeiten lag der Verkehr auf der angrenzenden B 31 über viele Stunden hinweg lahm.
Während der Löscharbeiten lag der Verkehr auf der angrenzenden B 31 über viele Stunden hinweg lahm. | Bild: Andrea Fritz

"Zu Weihnachten konnten wir die Tiefgarage wieder eröffnen", erklärt Traube-Geschäftsführer Uwe Felix gegenüber dem SÜDKURIER. Die Spuren des Brandes sind allerdings immer noch sichtbar, auch wenn die Hotel- und Wellnessgäste wieder im Trockenen parken können. Vor allem die Elektrik und Lichtanlage haben deutlich gelitten. "Wir haben das im Moment provisorisch gelöst und hoffen, dass wir bis ins Frühjahr wieder alles optimal saniert haben", sagt Felix. Auch die Wände müssten bis dahin nochmal geweißelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kabeltrommel geriet in Brand

Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern weiterhin an. Bereits am Brandtag wurde der Herd gefunden: eine große Baustellenkabeltrommel in einem Lagerraum im zweiten Untergeschoss der Tiefgarage war in Brand geraten. Es weist vieles darauf hin, dass es einen Zusammenhang mit den Umbauarbeiten, die derzeit im Hotel laufen, gibt. Dass das Feuer nicht auf den Hotel- und Wellnessbereich überging, war den Brandschutztüren – und dem Einsatz von vier Feuerwehren auf 15 Fahrzeugen und vielen Rettungskräften zu verdanken.