Einen Zwischenstand zu vielen, großteils bereits erfolgreich abgeschlossen Projekten beim FC Kluftern gab der Vorsitzende Robert Heske bei der 86. Mitgliederversammlung des Gesamtvereins am Freitagabend. Beispiele sind die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), Satzungsänderung und Jugendschutz. In der Versammlung wurde nach der Entlastung des Vorstands Doro Süßmann einstimmig als neue stellvertretende Vorsitzende gewählt. Sie löst Carolin Kraft ab, die aus beruflichen Gründen nicht mehr antrat. Doro Süßmann war zuvor Geschäftsstellenleiterin. Ihren Posten übernahm Monika Nowald. Kassierer Reinhard Näther ließ sich zu einer weiteren Amtsperiode überreden und wurde einstimmig wiedergewählt. Manche Abteilungen plagen allerdings Nachwuchssorgen.

Zahlreiche Ehrungen gab es beim FC Kluftern, wobei viele nicht anwesend waren. Abteilungsleiter Thomas Rauber (von links) gratuliert hier Artur Schabert aus der Fußballabteilung für 50 Jahre Mitgliedschaft.
Zahlreiche Ehrungen gab es beim FC Kluftern, wobei viele nicht anwesend waren. Abteilungsleiter Thomas Rauber (von links) gratuliert hier Artur Schabert aus der Fußballabteilung für 50 Jahre Mitgliedschaft. | Bild: Wex, Georg

Reinhard Näther errechnete, dass der Gesamtverein derzeit 1141 Mitglieder hat. Dies sei die dritthöchste Zahl im Vergleich der vergangenen zehn Jahre: 412 sind Jugendliche, 729 Erwachsene. Turnen ist mit 587 Mitgliedern die größte Abteilung, gefolgt von Fußball mit 282, Handball mit 125, Trimmsport mit 88, Tischtennis mit 36 und Volleyball mit 18 Mitgliedern plus fünf für den Hauptverein. Eigentlich sehr positiv, doch im Detail gibt es Probleme.

Das könnte Sie auch interessieren

So „vergreist“ die Abteilung Trimmsport mit einem Durchschnittsalter von 67,11 Jahren immer mehr. Der Anteil 70 plus liege inzwischen bei über 50 Prozent, erläuterte Wolfgang Nosse, stellvertretender Abteilungsleiter beimr Trimmsport. An einer Vielzahl von Aktivitäten und dem hohen Engagement in der Männerabteilung von rund einen Drittel der Mitglieder könne es kaum liegen. „Wir wollen gegensteuern“, meinte Nosse und die Altersgruppen 40 plus mehr auf die Angebote aufmerksam machen.

Dramatisch bei der Handballabteilung

„Uns laufen die Mitglieder weg“, berichtete Jens Engelhardt, Leiter der Abteilung Handball. Dies zwar nicht in der Gesamtzahl, aber in einzelnen Gruppen. Es gebe keine Jugend- und keine Damenmannschaft mehr. Die Schulsportkooperationen in Kluftern, Markdorf und bisher Leimbach hätten im Jugendbereich nicht zu erhofften Verstärkungen geführt. Der Focus liege jetzt bei dem ganz jungen Nachwuchs, den Mini Wini‘s. „Wir kämpfen um das Überleben“, meinte er. Im Herrenbereich wird eine Spielgemeinschaft mit Mimmenhausen verhandelt. Schon seit Jahren Probleme hat der Volleyball.

Unter anderem durch Schwangerschaften bei Spielerinnen der kleinsten FC-Abteilung gibt es derzeit keinen Spielbetrieb in einer Liga, berichtete Abteilungsleiterin Heidrun Messmer. Beim Tischtennis musste die Jungenmannschaft aufgrund fehlender Spieler zurückgezogen werden, so der stellvertretende Abteilungsleiter Michael Ernst. Robert Heske setzt Hoffnung auf ein neues Angebot des Stadtverbands Sporttreibender Vereine in Zusammenarbeit mit der Stadt durch ein neues Internetportal ab dem Herbst: „Schnupperkurs.de“. Es richtet sich an Menschen, die ein Sportangebot in ihrer Umgebung suchen. Der FCK werde sich dort anmelden.

10 600 Euro für Rasenbewässerung

Aus Sicht des Kassierers ein Problem sind die seit vier Jahren erheblich abnehmenden verfügbaren Mittel des Vereins. „So kann das nicht mehr weitergehen“, meinte Näther warnend. Allerdings gab es auch höhere Ausgaben. So investierte zuletzt die Turnabteilung in die Instandsetzung ihrer Anlagen auf dem Sportplatz, berichtete Abteilungsleiterin Maren Otten. Die Fußballabteilung kostete die Pflege des Rasens wegen des vergangenen trockenen Sommers sage und schreibe 10 600 Euro für Bewässerung und Strom, erläuterte Abteilungsleiter Thomas Rauber. Neustes Vorhaben des überaus aktiven Vereins ist nach Auskunft von Heske ein „Multifunktionssandplatz“ neben dem Beachvolleyballplatz für Fußball, Handball, Volleyball und Badminton, auch für Nichtmitglieder.