Drei Jahre haben sie sich bewährt – nach ihrer Taufe dürfen jetzt zwölf neue Vollhexen nicht nur das Häs, sondern auch die Maske der Buchhornhexen tragen. Nicht allerdings, ohne sich vorher einer äußerlichen und innerlichen Reinigung zu unterziehen. Auch einige langjährige Hexen durften – oder mussten – die Tauf-Prozedur zur Feier ihrer Jubiläen am Mittwochabend wiederholen.

Ein Hexenhaus, ein großer Hexenkessel über einem Feuer und natürlich der Hexenbrunnen bildeten die Kulisse für die Taufe am Hofener Kreisel. Angeführt vom Fanfarenzug Graf Zeppelin, zog eine große Hexenschar samt der Täuflinge und Paten vom Rebstock aus zum Hexenbrunnen. Die um Feuer und Kessel schlafenden Hexen wurden von der Brunnenhexe zum gemeinsamen Tanz geweckt.

Zahlreiche Hofener und Mitglieder befreundeter Zünfte schauten sich das schaurig-schöne Spektakel mit Vergnügen an. Die Brunnenhexe überreichte dem Täufer Udo Herrmann das aus unzähligen Duftwässern zusammengemischte und daher ausgesprochen durchdringend-wohlriechende Taufwasser. Einer nach dem anderen durften die Täuflinge in den Brunnen steigen und sich zur äußerlichen Reinigung das eiskalte Taufwasser in den Nacken gießen lassen, bis das Hexenkleid am Rücken schön durchtränkt war. "Isses scho unte?", fragte der Täufer in manchen Fällen nach, besonders dann, wenn ein Täufling bei der Prozedur tapfer keinen Ton von sich gab.

Was jedoch nicht allen gelang. Auch wenn manche neue Vollhexe beim Taufen einen Schrei nicht unterdrücken konnte, fiel es etlichen schwer, zum Abschluss der Taufe der Aufforderung des Hexenmeisters zu folgen und nach dem Umhängen des Taufordens und Anlegen der Maske ein Hexen-Gurri-Gurri von sich zu geben.

Das dürfte mit der "inneren Reinigung" zu tun haben. In den Gesichtern der neuen Vollhexen war zu lesen, dass der Hexenschnaps nicht gerade wohlschmeckend und reichlich scharf war. Trotzdem folgten alle den "Zugabe"-Rufen und tranken sogar noch ein zweites Glas.

Auch mehrere, lang gediente Hexen durften sich erneut taufen lassen. Hexenmeister Ralf Weber bedankte sich bei Ehrenhexe Eitel Nikschad, der 33 Jahre lang nicht nur bei Hexentaufen als Beleuchter für die Hexen im Einsatz war und jetzt diese Aufgabe abgibt. Auch für Ralf Weber war es der letzte Auftritt als Hexenmeister bei einer Hexentaufe. Bei der nächsten Hauptversammlung will er sein Amt weitergeben, nach 23 Jahren in der Gruppenleitung, davon acht Jahre als Hexenmeister. Nach Abschluss der Zeremonie sagte der Hexenmeister auf Nachfrage: "Noch ist kein Wehmut da und heute stand ja nicht ich, sondern die Täuflinge im Vordergrund."
 

Neue Vollhexen

Die Buchhornhexen sind die zahlenmäßig größte Gruppe in der Narrenzunft Seegockel und haben mehr als 600 Mitglieder. Ihr Narrenruf ist "Buch – Horn". Hexenmeister ist Ralf Weber. Die zwölf frisch getauften Vollhexen sind: Franziska Hauk, Daniela Lenz, Teresa Meyer, Denis Redlin, Mike Schwaderer, Tanja Ströhle, Felix Weber, Timo Weber, Alexandra Bernhard, Elke Mocker, Verena Hertter und Nina Gipser. Für 40-jährige Mitgliedschaft bekamen die goldene Ehrennadel: Tanja Cilek, Rosi Flintropp, Sandra Flintropp, Bernhard Hafner, Doris Mader, Manuela Naulin, Monika Ruetz, Judith Sauter und Heidrun Wenger. Für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten die goldene Ehrennadel mit Kranz: Heinz Herrmann, Ruth Herrmann, Ingrid Krafcsik und Wolfgang Merk. (gik)