Wird das historische Gebäude der Weinstube Glückler abgerissen oder nicht? Diese Frage stellt sich in diesen Tagen so mancher Häfler. In der beliebten Facebook-Gruppe "Friedrichshafen – damals, gestern, heute" schreibt ein Nutzer: "Schade, dass die Weinstube Glückler abgerissen wird." Dieser Beitrag vom vergangenen Freitag sorgt seitdem für reichlich Diskussionsstoff und Fragezeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die Betreiberin ist ratlos

Bei der Pächterin des Lokals klingelt das Telefon bereits seit Tagen Sturm. Nicht nur die Presse möchte wissen, was an der Behauptung dran ist. Auf Nachfrage dieser Zeitung teilt die Frau, die namentlich nicht erwähnt werden will, mit, "dass man von nichts wisse und deshalb keine Auskunft geben" könne. Für Informationen rund um das Gebäude müsse der Eigentümer kontaktiert werden. Die Diskussion sei "Stammtisch-Geschwätz", sagt sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Haltloses Gerücht oder Wahrheit?

Der Verfasser des ominösen Facebook-Beitrages reagierte auf mehrere Anfragen des SÜDKURIER nicht. "Ich habe mit Betroffenen gesprochen", kommentiert er die Sache lediglich in der Facebook-Gruppe. Seinen Informationen zufolge soll das Haus bereits Ende dieses Jahres abgerissen werden, auch das gegenüberliegende Grundstück sei betroffen. Hier sei bereits gerodet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei anderen Facebook-Nutzern sorgt der Beitrag für schieres Entsetzen. "Ich bin geschockt", kommentiert eine Frau. Josef Schwarz schreibt: "Auch ich fände es sehr schade, wenn das 'Glückler' verloren ginge. Friedrichshafen würde damit ein Traditionslokal verlieren, das bei Einheimischen immer noch ein Insidertipp ist. Leider gibt es keine Handhabe, das Haus zu erhalten, es steht nicht unter Denkmalschutz." Ein anderes Gruppenmitglied regt sich auf: "Wenn dem wirklich so ist, dann ist das nur der Beweis, dass in der ersten Seelage über kurz oder lang kein älteres Gebäude überleben wird. Da regiert das Renditedenken."

Das könnte Sie auch interessieren

Die Weinstube Glückler gehörte ursprünglich Franz Glückler, der nach dem Krieg aus dem Weinverkauf ein Restaurant machte. Als er 1973 starb, führte sein Sohn Helmut das Restaurant bis zu seinem eigenen Tod im Jahr 1994. Danach verpachtete dessen Frau Veve Glückler-Grimaund das Restaurant. Sie starb 2017. Wem das Haus heute gehört, ist unklar.

Franz Glückler
Franz Glückler | Bild: Hugo Glückler

Die Stadtverwaltung weiß von nichts

Auch die Stadtverwaltung kann derzeit kein Licht ins Dunkel bringen. "Uns ist in diesem Zusammenhang nichts bekannt. Es ging auch kein Bauantrag oder dergleichen ein", lässt das Rathaus über Pressesprecherin Monika Blank verlauten. Ein Abriss des Gebäudes wäre nach Angaben der Stadtverwaltung ohne Genehmigung möglich. "Wir wurden auch nicht darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein Abriss erfolgen soll", erläutert Monika Blank.