David Dornier wird neuer Direktor des Dornier Museums Friedrichshafen. Mit dieser Nachricht überraschte Esther Perband, Mitglied des Dornier-Stiftungsvorstands, am Dienstag. David Dornier löst damit Berthold Porath ab, der das Luft- und Raumfahrtmuseum am Friedrichshafener Flughafen seit 2010 als Direktor leitet. Auf Anfrage sagte Berthold Porath gegenüber dem SÜDKURIER, dass er „selbst überrascht“ worden sei von der Nachricht, „das muss ich erst mal sacken lassen“. Zu weiteren Aussagen war Porath gestern nicht bereit. Aber offenbar ist der Museumsdirektor über seine Entlassung erst kurz vor Bekanntagabe informiert worden. Auch die Mitarbeiter des Dornier Museums wussten nach Informationen des SÜDKURIER nichts. Esther Perband gab auf Anfrage dazu keine weitere Erklärung ab. Auf Nachfrage antwortete sie, der Wechsel gelte „ab sofort“.

Das Dornier Museum sei seit seiner Eröffnung 2009 zu einer festen Größe in der Region geworden, heißt es in der Mitteilung der Dornier-Stiftung. Mit dem Wechsel an der Spitze des Dornier Museums „gibt der Stifter Silvius Dornier, der kürzlich seinen 90. Geburtstag feierte, das Museum in die Hände der nächsten Generation“, heißt es weiter. David Dornier, geboren 1962 in Friedrichshafen und Nachfahre des Luftfahrtpioniers Claude Dornier, ist seit April 2016 Sprecher der Dornier-Stiftung für Luft- und Raumfahrt. Silvius Dornier hatte erst jüngst mit Aussagen Aufsehen erregt, er könne sich eine Verschmelzung des Dornier Museums mit dem Zeppelin-Museum vorstellen. Hintergrund ist die Finanzierung des Museumsbetriebs. Auf Dauer könne die Familie Dornier die finanziellen Lasten des Museumsbetriebs nicht tragen, so Silvius Dornier.

Wird die Landshut (kleines Bild) bald im Dornier-Museum stehen und hier als musealer "Erinnerungsort" zu besichtigen sein? Hinter den Kulissen laufen Verhandlungen, die Stadt Friedrichshafen bestreitet, darin einbezogen zu sein. Bild: dpa/Dornier-Museum
Wird die Landshut (kleines Bild) bald im Dornier-Museum stehen und hier als musealer "Erinnerungsort" zu besichtigen sein? Hinter den Kulissen laufen Verhandlungen, die Stadt Friedrichshafen bestreitet, darin einbezogen zu sein. Bild: dpa/Dornier-Museum | Bild: Dornier Museum Friedrichshafen

Grundsätzlich sei es auch möglich, dass Stiftungsrat und -vorstand eine Zusammenlegung „mit einer anderen Stiftung“ beschließen, sagte Silvius Dornier – ohne namentlich die Zeppelin-Stiftung konkret zu nennen. Es ist also nicht auszuschließen, dass der abrupte Wechsel an der Spitze des Dornier Museums mit diesen Überlegungen in Zusammenhang steht, Auskunft darüber gibt niemand.

Berthold Porath habe als Direktor das Dornier Museum seit 2010 „zu einem der erfolgreichsten Häuser am Bodensee gemacht“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. David Dornier wird zitiert mit den Worten: „Wir alle sind Herrn Porath für die langjährige erfolgreiche Führung des Hauses zu tiefer Dankbarkeit verpflichtet und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“ Porath habe das Dornier Museum zu einer Institution in der Region entwickelt. „Ich habe mir vorgenommen, daran anzuknüpfen, und bin überzeugt, dass wir für die Herausforderungen der Zukunft mit einem sehr engagierten Team im Dornier Museum bestens gerüstet sind. Ich freue mich auf die Aufgabe und bin meinem Vater Silvius Dornier und meinen Geschwistern überaus dankbar, dass sie ihr Vertrauen hierzu in mich setzen.“

Ebenso überraschend wie der jetzige Wechsel an der Spitze war jener nur sechs Monate nach der Eröffnung des Dornier Museums im Jahr 2009 gewesen: Im Januar 2010 war bekannt gegeben worden, dass die damalige Direktorin Christina Becker ihren Posten verlieren wird. Berthold Porath, damals Häfler Messe-Projektleiter der „Klassikwelt Bodensee“ und von „the electric avenue“, wurde ihr Nachfolger. Seinen Posten hatte er am 1. April 2010 angetreten.

Für 2016 hatte das Dornier Museum mit 110 296 Besuchern einen Rekord vermeldet. Die neue Höchstmarke wurde nicht zuletzt durch die Ende Oktober eröffnete Star-Trek-Ausstellung „Science & Fiction – 50 Jahre Raumschiff Enterprise“ erreicht. Bis Jahresende 2016 hatten mehr als 10 000 Besucher die Ausstellung angeschaut, die noch bis 18. Juni dieses Jahres läuft. In den vergangenen Jahren hat sich das Dornier Museum auch als Veranstaltungsort für verschiedene Anlässe einen Namen gemacht: Ob Firmen-Events, Ausstellungen, Messen, Musiknächte oder Seminare – die spektakuläre Kulisse des Museums zieht viele Veranstalter an. 176 Veranstaltungen hatte das Dornier Museum im Jahr 2016 vermeldet, das Museum sei „zu einem bedeutenden kulturellen Treffpunkt in der Bodenseeregion“ geworden, wie es im Januar in einer Mitteilung hieß.