Ein Stück Fluggeschichte können Gäste des Dornier-Museums am kommenden Wochenende, 10. und 11. August, jeweils ab 9 Uhr erleben. Historische Flugzeuge gibt es bei den zehnten Do-Days nicht nur am Boden zu bestaunen. Für Besucher besteht darüber hinaus die Möglichkeit, selbst mit ihnen abzuheben. Mehr als 50 Maschinen werden laut Pressetext des Museums erwartet. Darunter mehrere Dornier-Maschinen und ein Antonov An-2, der größte Doppeldecker der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

„Besucher erleben die historische Luftfahrt hautnah und dürfen mit den Piloten und deren Maschinen auf Tuchfühlung gehen“, heißt es weiter. Mit dabei sind bei den zehnten Do-Days auch die Flying Bulls aus Salzburg. In Doppeldeckern und Helikoptern haben Besucher die Möglichkeit, den See aus der Luft zu sehen. Ein 20-minütiger Mitflug in einer Do-27 beispielsweise kostet 50 Euro für Erwachsene, sowie 35 Euro für Kinder. Tickets werden vor Ort verkauft.

Mit seiner „Louisiana Kid“, Mustang P51D, wird Pilot Wilhelm Heinz abheben.
Mit seiner „Louisiana Kid“, Mustang P51D, wird Pilot Wilhelm Heinz abheben. | Bild: Dornier-Museum/Florian Schmehl

Schon bei der Anreise gibt es Gelegenheit für historisches Flair. Alle 15 Minuten fahren vom Hafen- und vom Stadtbahnhof aus Oldtimer- und Sonderbusse Richtung Museum ab. Vom ZF-Parkplatz P6 pendeln Busse im Zehn-Minuten-Takt.

An beiden Tagen stehen Kunstflugvorführungen und Überflüge auf dem Programm. Die Piloten Guido Voss und Wilhelm Heinz steigen in ihren „Warbirds“ – historische Jagdflugzeuge – auf. Außerdem zeigen Kunstflugmeisterin Petra Unger und Kunstflieger Erwin Grundl ihr Können. Für die jüngeren Gäste werden unter anderem Kinderschminken, eine Zeppelin-Hüpfburg, Maskottchen-Paraden und Mitmach-Aktionen angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Flughafen-Feuerwehr ist vor Ort und sorgt mit Wassershows und Vorführungen für Abkühlung. Am Samstag beginnt um 20 Uhr die „Open Air Pilot‘s Party“ auf der Museumsterrasse. Hier spielt die Band Powerflowers Musik aus den 70er bis 90er Jahren. Der Eintritt ist frei.

Bei den Do-Days zeigt die Flughafenfeuerwehr, was sie kann.
Bei den Do-Days zeigt die Flughafenfeuerwehr, was sie kann. | Bild: Rolf Schwark/Dornier-Museum

Der Eintritt zu den Do-Days kostet 11 Euro, für Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren 5 Euro. Familientickets werden für 16 Euro verkauft. Programm und Informationen zu den Rundflügen: http://www.dorniermuseum.de