Wer in Fischbach nicht zuhause ist, wenn der DHL-Paketbote klingelt, hat derzeit schlechte Karten. Die Partner-Filiale in der Meersburger Straße, die im Geschäft für An- und Verkauf von Elektronikgeräten untergebracht war, hat geschlossen. Aushänge an der Eingangstür informieren die „Verehrten Postkunden“, dass die Filiale „aus betrieblichen Gründen bis auf Weiteres geschlossen“ sei.

Mit Aushängen an der Tür wird auf die Schließung aufmerksam gemacht.
Mit Aushängen an der Tür wird auf die Schließung aufmerksam gemacht. | Bild: Gisela Keller

Am Gebäude hängen weiterhin das gelbe DHL-Schild und ein Briefkasten. Vor der Tür liegen Telefonbücher zum Abholen bereit. Auch die Einrichtungen für den Postbetrieb sind noch vollständig vorhanden. Über die Gründe für die Schließung sagt der bisherige Betreiber, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will: „Ich möchte das nicht mehr zusätzlich machen. Es ist zu viel Stress.“ Er habe die Postfiliale seit September 2018 zusätzlich zu seinem Hauptgeschäft, dem An- und Verkauf von Elektronikgeräten, betrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Pressestelle gibt über Gründe keine Auskunft

Die Pressestelle der Post gibt über die Gründe für die Filialschließung keine Auskunft, teilt jedoch mit, dass die Post mit Hochdruck an einer Nachfolgelösung für Fischbach arbeite. Im Gespräch mit dem SÜDKURIER berichtet der frühere Betreiber der Filiale, dass bereits jemand da gewesen sei, um die Räume zu besichtigen. Ob der Besucher sein Nachfolger werde, wisse er nicht und auch nicht, ob und wann die Filiale wieder öffnen werde.

Nun haben Fischbacher Postkunden mitunter mehr als fünf Kilometer Weg vor sich, um an Pakete zu kommen, die nicht zuhause zugestellt werden konnten. Laut Benachrichtigungskarte im Briefkasten muss der Kunde dafür ins Postbank-Finanzcenter am Bahnhofsplatz 1 beim Stadtbahnhof. Das kostet Zeit – aber ist immerhin angenehmer und weniger zeitraubend, als es in den ersten Augustwochen war. Nach der plötzlichen Schließung der Filiale in Fischbach am 3. August mussten sich Paketabholer noch auf den Weg zur Partner-Filiale der Post nach Ailingen machen.

Der An- und Verkauf für Elektrogeräte in der Meersburger Straße 1 war ein knappes Jahr lang Anlaufstelle für Postkunden.
Der An- und Verkauf für Elektrogeräte in der Meersburger Straße 1 war ein knappes Jahr lang Anlaufstelle für Postkunden. | Bild: Lange, Tobias

Wie kommen Kunden an ihr Paket?

Fischbacher Sendungen landeten zunächst in Ailingen

Nur die Filialen am Bahnhof und in Ailingen standen im gesamten Stadtgebiet nach Schließung der Fischbacher Filiale noch zur Verfügung, um Pakete und Briefsendungen nach erfolglosem Zustellversuch zu lagern und an die Empfänger auszugeben. Die Filiale beim Stadtbahnhof ist für Fischbacher die nächstgelegene und aus Fischbach als einzige ohne Umsteigen auch mit Bus und Bahn zu erreichen. Auf dem Weg nach Ailingen mussten Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) aus Fischbach am Stadtbahnhof in einen Bus nach Ailingen umsteigen. Das bedeutete – selbst wenn das Umsteigen reibungslos funktionierte – mehr als 30 Minuten Fahrt und einen längeren Fußweg. Dann mit Paket das Ganze zurück.

In Friedrichshafen ist das Aufgeben und Abholen von Paketen kein Problem. Allerdings müssen nun auch Fischbacher den Weg auf sich nehmen, wenn sie eine Sendung abholen wollen.
In Friedrichshafen ist das Aufgeben und Abholen von Paketen kein Problem. Allerdings müssen nun auch Fischbacher den Weg auf sich nehmen, wenn sie eine Sendung abholen wollen. | Bild: Lange, Tobias

Hohe Belastung der Filiale am Bahnhofsplatz

Dass Fischbacher Pakete anfangs nach Ailingen gebracht wurden, habe an der hohen Belastung der Filiale am Bahnhofsplatz gelegen, erklärt Carolin Oelsner von der Pressestelle der Deutschen Post DHL Group in München und entschuldigt sich im Namen der Post bei den Kunden „für mögliche Umstände“. Die Filiale beim Stadtbahnhof arbeitete ihr zufolge an der Kapazitätsgrenze, weil die in Ailingen nicht ausreichte, um alle benachrichtigten Sendungen im Häfler Norden zu bearbeiten. Deshalb mussten auch Kunden aus dem Norden teilweise zur Filiale am Bahnhofsplatz kommen.

Mitte August eröffnete eine neue Partner-Filiale in der Spatenstraße in Allmannsweiler. Das habe für Entlastung gesorgt, erklärt die Pressesprecherin. Jetzt könnten nahezu alle Sendungen für Empfänger im Norden der Stadt entweder nach Allmannsweiler oder Ailingen benachrichtigt werden. Dadurch wiederum seien in der Filiale am Bahnhofsplatz freie Kapazitäten für Pakete aus Fischbach entstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

2018 schloss die Partner-Filiale in der Zeppelinstraße

Viele Fischbacher können sich noch gut daran erinnern, dass es gegenüber dem Bahnhof ein Postamt gab, in dem man alle Postgeschäfte erledigen und auch Pakete abholen konnte. Die Straße, die von der Zeppelinstraße zum Bahnhof führt, heißt immer noch Poststraße. Auch in einer 2010 in der Zeppelinstraße eröffneten Partner-Filiale konnten benachrichtigte Sendungen abgeholt werden – diese schloss allerdings im August 2018.