Donnerstagmorgen, mitten in den Sommerferien. Erst wenige Passanten haben es sich am Seeufer unterhalb des Graf-Zeppelin-Hauses bequem gemacht. Neugierig wird das beäugt, was sich zunächst in erster Linie auf der Wiese direkt vor dem GZH abspielt.

Video: Bömelburg, Christina

Die Bühne, auf der Limp Bizkit am Samstagabend auf den See und den Yachthafen sowie voraussichtlich 4000 Zuschauern blicken werden, steht schon am für sie vorgesehenen Ort. Ein erster Verkaufswagen verrät, wo während der ersten Open-Air-Konzerte am GZH Hunger und Durst gestillt werden können.

Erste Verkaufswagen werden auf dem Open-Air-Gelände platziert. Am Wochenende wird der Bereich komplett abgesperrt sein.
Erste Verkaufswagen werden auf dem Open-Air-Gelände platziert. Am Wochenende wird der Bereich komplett abgesperrt sein. | Bild: Christina Bömelburg

Hier und da stehen Zaunelemente, an denen entlang auch die am Sonntag erwarteten 2000 Gäste aufs Gelände oder ins GZH zu den Toiletten finden werden. Neben der Terrasse des Restaurants Ferdinand, am Wochenende ebenfalls Konzertgelände, wird ein Gerüst für Licht- und Tontechnik aufgebaut. Erste verteilte Betonfüße deuten die Position seeseitiger Absperrungen an.

Betonfüße stehen im Bereich der Rampe unterhalb des Graf-Zeppelin-Hauses bereit. Im Laufe des Donnerstags folgen Sichtschutzwände.
Betonfüße stehen im Bereich der Rampe unterhalb des Graf-Zeppelin-Hauses bereit. Im Laufe des Donnerstags folgen Sichtschutzwände. | Bild: Christina Bömelburg

Am Rande dürfte es wirken, als bitte der Graf zum Konzert. Der Einlass wird im Bereich der Zeppelin-Statue sein – und nur dort.

Als bitte Graf Zeppelin gegenüber erster Sichtschutzwände zum Konzert. Der Einlass wird zwischen dem Restaurant Ferdinand und dem Yachthafen sein.
Als bitte Graf Zeppelin gegenüber erster Sichtschutzwände zum Konzert. Der Einlass wird zwischen dem Restaurant Ferdinand und dem Yachthafen sein. | Bild: Christina Bömelburg

Gelände wird abgesperrt, die Tiefgarage tagsüber geschlossen

Spaziergänger müssen am Wochenende über die Olgastraße ausweichen. Der westliche Bereich des Geländes, zwischen Bühne und Zugang zur Olgastraße, bleibt auch während der Konzerte gesperrt. Weil maximale Parkkapazität von rund 450 Plätzen für die Open-Air-Besucher freigehalten werden soll, bleibt außerdem die GZH-Tiefgarage am Samstag und Sonntag bis 17 Uhr gesperrt. Ansonsten wird auf die Parkmöglichkeiten in fußläufiger Entfernung verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Damit sich auf der Parkplatzsuche niemand ins angrenzende Wohngebiet verirrt, sollen Zufahrten abgesperrt und überwacht werden. "Für alle wohl den geringsten Stress" dürfte die Anreise zu Fuß, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln bedeuten, für die GZH-Chef Matthias Klingler wirbt.

Beide Konzerte enden um 22 Uhr

Nun sind weder Nu Metall, noch Schlager jedermanns Sache. "Es ist klar, dass das kein Kammerkonzert wird", sagt Klingler. Was die Lärmemissionen anbelange, mache es aber keinen Unterschied, ob James Blunt oder Limp Bizkit auf der Bühne stehen. "Moderne Anlagen machen es außerdem möglich, Areale sehr gezielt zu beschallen", ergänzt Produktionsleiter Andreas Weigold von der Eventbande GmbH. Auf dem Konzertgelände selbst und auch außerhalb sollen ihm zufolge an beiden Abenden Lärmmessungen vorgenommen werden. Und um 22 Uhr soll sowohl mit Nu Metall, als auch mit Schlagern ohnehin Schluss sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Bühne ragt von Weitem sichtbar in die Höhe

Zunächst einmal muss aber alles für den Anfang bereit sein. Dann werden Weigold zufolge um die 400 Meter an Sichtschutz- und Absperrelementen, rund 200 Meter Besucherleitsystem und "einige Kilometer" an Kabel verteilt sein. Am Donnerstagnachmittag ragt die Bühne in mit dem GZH vergleichbare Höhe.

Von Weitem ist die Bühne zu sehen, die seit Donnerstag unterhalb des Graf-Zeppelin-Hauses in die Höhe ragt.
Von Weitem ist die Bühne zu sehen, die seit Donnerstag unterhalb des Graf-Zeppelin-Hauses in die Höhe ragt. | Bild: Christina Bömelburg

Erste Sichtschutzwände und ein weiterer Getränkestand stehen. Gabelstapler rollen über das Gelände, an der Bühne wird noch eifrig gearbeitet. "Da gibt es bestimmt ein Konzert", vermutet eine Fahrradfahrerin. Das ist tatsächlich schon unverkennbar.

Video: Bömelburg, Christina