Die Stadt Friedrichshafen empfiehlt dringend, generell auf alle Veranstaltungen in der Stadt zu verzichten. Zwar gilt derzeit die Verordnung, dass grundsätzlich alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern untersagt sind, doch will die Stadt mit der neuen Empfehlung die weitere Verbreitung des Virus verzögern.

In einer Mitteilung heißt es: „Das gilt für alle Veranstaltungen, unabhängig von der Art, unabhängig davon ob privat, gewerblich oder im Verein.“ Weiterhin gültig bleibt die Allgemeinverfügung der Stadt, die eine Meldepflicht für Events oder Menschenansammlungen vorsieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass jede Veranstaltung zunächst einer Risikobeurteilung und Abwägung unterliegt, für die der Kriterienkatalog der Stadt dient. „Sollte auch nach dieser Beurteilung eine Veranstaltungsdurchführung geplant sein, ist die Veranstaltung der Stadt Friedrichshafen unverändert mittels des bereitgestellten Fragebogens zu melden“, heißt es in der Mitteilung. Dann wird geprüft, ob die Veranstaltung unter dem Erlass von Auflagen ausnahmsweise durchgeführt werden kann. „Im Zweifelsfall wird die Veranstaltung durch die Ortspolizeibehörde untersagt“, heißt es weiter.

Die städtische Allgemeinverfügung, Kriterienkatalog und Fragebogen stehen auf der städtischen Website unter www.friedrichshafen.de/allgemeinverfügung

Das könnte Sie auch interessieren