Vom 4. bis zum 10. August gastiert der "Circus Krone" mit 400 Menschen und 170 Tieren mit seiner "Evolution"-Show in Friedrichshafen. "Begonnen hat Krone mit Elefanten und Pferden, dann kamen die Jongleure und Clowns dazu", sagt Markus Strobl, Marketing-Leiter des einzigen großen Zirkus' in Familienbesitz. Heute zeigt Crazy Wilson auf einem fliegenden Motorrad – einer Harley, aufgehängt im Zirkuszelt – verrückte Stunts, Lightshow inklusive. Daneben gibt es Fumigalli, den Clown, Akrobaten, Pferde von 30 unterschiedlichen Rassen, Elefanten und Seehunde mit ihren Kunststücken zu sehen. "Die Tiere sind die Seele des Zirkus'", meint Geschäftsführerin Christel Sembach-Krone und hält, sagt Markus Strobl, auch zukünftig an Tierdressuren fest.

Zwei eigene Tierärzte sorgen bei Krone für die Gesundheit der Tiere. Dem gängigen Vorwurf, Löwen im Zirkus hätten sowohl zu wenig Bewegung als auch zu wenig Platz, tritt Strobl entschieden entgegen. "Löwen schlafen in Freiheit 18 Stunden. Bei zwei Vorstellungen am Tag muss man bereits aufpassen, dass sie nicht in Stress geraten", sagt er. Kommt der Circus Krone an, seien die Tiergehege bereits aufgebaut. Steigt der Elefant aus seinem beheizbaren Spezialtransporter im Wert von einer halben Million Euro aus, sorgen Laub und Ästen für Wohlfühlklima, ein Forscherteam mit Zitronen oder anderen unbekannten Gegenständen sorgen für neue Sinnesreize und gehen damit gezielt gegen Langeweile an. "Jedes Tier bekommt seinen individuellen Ernährungs- und Bewegungsplan", sagt Strobl. Neben orthopädischem Hufbeschlag und Chiropraktik gebe es Dressur ohne Zwang, mit Stimme und Belohnung. "Man kann einen Elefanten zu nichts zwingen", sagt er. Zwanglos gehe es auch bei den Aras und Papageien zu. Sie müssen nicht Fahrrad fahren, sondern fliegen frei über die Köpfe der Zuschauer hinweg.

"Tiere sind Familienmitglieder"

Frei und wild stellt auch der Krone-Dompteur Martin Lacey jr. seine gemischte Raubtiergruppe, 26 weiße und goldfarbene Tiger und Löwen, die alle im Zirkus geboren sind, vor. Seine Dressurerfolge basieren auf seinem engen Vertrauensverhältnis, das er zu seinen Tieren hat. Mit seinem "L.A.C.E.Y.-Fund" macht er sich gegen ein Wildtierverbot im Zirkus stark und versucht den Menschen die Arbeit mit Tieren näherzubringen. Es gebe viele schwarze Schafe unter den Zirkussen, gibt Strobl zu. Doch "die Tiere des Zirkus Krone sind Familienmitglieder". Der 40-jährige Nashornbulle Tsavo ist seit 30 Jahren dabei.

Vorstellungen

Mit 350 Wagen und einem klimatisierten Zelt für beinahe 4000 Zuschauer belegt der Circus Krone den Messeparkplatz an der Äußeren Ailinger Straße, eine Fläche, die acht Fußballfeldern entspricht. Mit 400 Menschen und 170 Tieren präsentiert der Zirkus anlässlich seines 110-jährigen Bestehens sein Jubiläums-Programm "Evolution", eine Mischung aus klassischer Zirkuskunst und moderner Show. Das Programm, das am 2. April 2015 in München Premiere hatte, bietet neben Clowns und Akrobaten moderne Tierdressur, darunter weiße Löwen und Tiger. Vom 4. bis 8. August gibt der Circus Krone 13 Vorstellungen in Friedrichshafen. Diese finden an Werktagen um 15.30 Uhr und 20 Uhr statt. Am Sonntag um 11 und 15 Uhr. Karten sind von 19 bis 42 Euro, ermäßigt von 16 bis 37 Euro an der Kasse erhältlich. Kinder unter drei Jahren sind frei. Vorverkauf: Zirkuskasse an Vorstellungstagen von 10 bis 20 Uhr und an allen Vorverkaufstellen. Zirkushotline: 0¦18¦05/24¦72¦87. (abe)

Informationen im Internet: www.circus-krone.de