Friedrichshafen/Altshausen – Er ist ein Mann, der mit dem Land, das seinen Namen trägt, verwurzelt ist. Genauso wie mit der Gemeinde Althausen, deren Ehrenbürger er ist. Er ist Unternehmer und Oberhaupt einer bedeutenden Familie. Nicht zuletzt ist Carl Herzog von Württemberg ein christlich orientierter und ehrenamtlich engagierter Mitmensch. Am Montag, 1. August, feiert er seinen 80. Geburtstag. Bereits am Vorabend, Sonntag, 31. Juli, ist die Öffentlichkeit ab 20.30 Uhr zur Serenade und zum Großen Zapfenstreich auf dem Altshausener Marktplatz eingeladen.

Zu den geladenen Gästen des nachmittäglichen Empfangs im Schloss zählen Bernhard Prinz von Baden, Mitglieder der Adelshäuser zu Hohenlohe-Öhringen, Königsegg-Aulendorf und Hohenzoller-Sigmaringen sowie die beiden Landesbischöfe Gebhard Fürst und Frank Otfried July. Von politischer Seite werden unter anderem Landtagspräsidentin Mutherem Aras erwartet, ihr Stellvertreter Wilfried Klenk, Sozialminister Manfred Lucha, der SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid, der FPD-Fraktionsvorsitzende Hans-Ulrich Rühlke und der CDU-Landtagsabgeordnete August Schuler – aber auch Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand und Alt-OB und Ex-Landeswirtschaftsminister Martin Herzog.

"Zukunft kann man nur gestalten, wenn man weiß, was gestern war und heute ist." Dieses Bekenntnis des Jubilars kommt aus tiefster Überzeugung. Der Tradition seines Hauses hat sich Herzog Carl Zeit seines Lebens verpflichtet gefühlt – nicht nur um zu bewahren, sondern auch, um schöpferisch zu gestalten. Es geschafft zu haben, aus der früher eher landwirtschaftlich geprägten "Hofkammer des Hauses Württemberg" einen zukunftsorientierten, breit aufgestellten Betrieb zu machen, ist in erster Linie sein Verdienst. Still aber effektiv war seit jeher Herzog Carls ehrenamtliches Wirken – sei es in der jahrzehntelangen Leitung des Deutschen Roten Kreuzes, in der Denkmalstiftung Baden-Württemberg, in Fördervereinen krebskranker Kinder, bei der Stiftung Freie Schule, der Kunststiftung, der Stiftung Präventive Jugendhilfe oder vielen anderen karitativen Einrichtungen. Davon sprechen auch zahlreiche kirchliche und weltliche Auszeichnungen. Ein Teil seines Herzens ist immer in Friedrichshafen geblieben – auch wenn 1975 nach dem Tod seines Vaters Philipp Albrecht das Stammschloss in Altshausen sein neues Zuhause geworden ist. Etwas Ruhe, die eine oder andere Reise, Zeit für die Enkelkinder – diesen Anliegen hat der Jubilar in den vergangenen Jahren mehr und mehr Raum gegeben und dafür so manchen Arbeitsstress hinter sich gelassen. Stolz zu sein, sich für Haus und Land einsetzen zu dürfen, daran hat sich freilich nichts geändert.

Öffentliches Programm

  • Sonntag, 31. Juli: Am Vorabend des Geburtstags wird zur Serenade und zum Großen Zapfenstreiche auf dem Marktplatz Altshausen eingeladen.
  • Montag, 1. August: Um 10.30 Uhr findet eine Dankmesse in der Pfarr- und Schlosskirche St. Michael statt. Zelebrant ist Walter Kardinal Kasper. Es kommt die Krönungsmesse von Mozart unter der Leitung von Herbert Wenzel zur Aufführung. Um 18 Uhr treffen sich Bürgermeister und Gemeinderat, Vertreter von Kirchen, Vereinen und Schulen, Kindergärten und Bürger zur Gratulationscour im Schlosshof – mit musikalischer Umrahmung durch Musikverein, Bürgergarde und Kindergärten. Das Helfer- und Bürgerfest auf dem Marktplatz beginnt um 19 Uhr und wird vom Musikverein Altshausen und der Soul-Kitchen-Band aus München musikalisch begleitet. (ght)

Zur Person

  • Carl Herzog von Württemberg, wurde am 1. August 1936 in Friedrichshafen geboren. Seine Eltern sind Philipp II. Albrecht Herzog von Württemberg und Rosa Herzogin von Württemberg, geb. Erzherzogin Rosa von Österreich. Carl Herzog von Württemberg heiratete am 18. Juli 1960 Diane von Orléans, Tochter des Henri Robert Ferdinand Marie Louis Philippe d’Orléans aus dem Hause Bourbon. Das Paar hat fünf Kinder: Friedrich, Mathilde, Eberhard, Philipp, Michael und Eleonore Fleur. Nach dem Tod seines Vaters 1975 wurde er Chef des Hauses und des Familienunternehmens Hofkammer des Hauses Württemberg, Vermögensverwaltung mit Sitz Schloss Friedrichshafen. Das Unternehmen verwaltet etwa 5500 Hektar Wald, 2000 Hektar Wiesen und Äcker, 50 Hektar Weinberge und 700 Grundstücke sowie Firmenbeteiligungen. (asa)