Auch wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel nur für eine Stunde an den Bodensee geflogen kam, so stand sie doch zum Auftakt der 11. Nationalen Maritimen Konferenz im Mittelpunkt.

Direkt aus Berlin flog die Kanzlerin für eine Stunde ein – und freute sich über ihren Besuch im Graf-Zeppelin-Haus.
Direkt aus Berlin flog die Kanzlerin für eine Stunde ein – und freute sich über ihren Besuch im Graf-Zeppelin-Haus. | Bild: Stefan Trautmann/Fotografie Trautmann

Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand musste sogar seine Begrüßungsrede unterbrechen, weil Merkels Ankunft vor dem Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen wichtiger war. Der OB musste sich beeilen, um rechtzeitig beim Fototermin vor Bodenseekulisse dabei zu sein.

Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand, Landrat Lothar Wölfle, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Norbert Brackmann und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor dem GZH.
Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand, Landrat Lothar Wölfle, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Norbert Brackmann und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor dem GZH. | Bild: Stefan Trautmann/Fotografie Trautmann

Nach einer herzlichen Begrüßung hielt die Kanzlerin eine kurze, aber klare Rede zur Zukunft der maritimen Wirtschaft in Deutschland. „Diese Industrie sieht spannenden Zeiten entgegen. Die Herausforderungen sind groß, aber die Chancen sind größer“, sagte sie. Die 800 Teilnehmer der Konferenz freute es zu hören, dass Merkel die maritime Wirtschaft als wichtigen Wachstumsfaktor in der deutschen Volkswirtschaft bezeichnete. Sie erwirtschafte jährliche Umsätze von mehr als 50 Milliarden Euro und beschäftige alles in allem beinahe eine halbe Million Menschen.

Die Tagungsteilnehmer im Graf-Zeppelin-Haus.
Die Tagungsteilnehmer im Graf-Zeppelin-Haus. | Bild: Stefan Trautmann/Fotografie Trautmann

Doch die Branche ist einem zunehmenden Wandel unterzogen – nicht umsonst lautet das Motto der Veranstaltung, die bis Donnerstag in Friedrichshafen stattfindet, „Global, smart, green“. Denn es geht unter anderem darum, nachhaltige Antriebe auch für die Schifffahrt zu entwickeln. „Ob E-Mobilität auf dem Wasser, synthetische Kraftstoffe, Brennstoffzellen oder der Ausbau von LNG-Antrieben, also Motoren, die mit verflüssigtem Erdgas betrieben werden: Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass auch der Seeverkehr seinen Beitrag zum Klimaschutz leistet“, so Angela Merkel.

Das könnte Sie auch interessieren

Während im Graf-Zeppelin-Haus der Rummel um die Kanzlerin groß war, demonstrierten draußen eine handvoll Schüler der Fridays-For-Future-Bewegung, streng von zahlreichen Polizisten bewacht. Sie forderten mit Sprechgesängen die Tagungsteilnehmer dazu auf, sie zu unterstützen. Die Schiffahrt müsse nachhaltiger werden. „Redet über die richtigen Sachen“, riefen sie in Richtung der Branchenvertreter.

Eine handvoll Schüler der Fridays-For-Future-Bewegung demonstrierte vor der Konferenz.
Eine handvoll Schüler der Fridays-For-Future-Bewegung demonstrierte vor der Konferenz. | Bild: Stefan Trautmann/Fotografie Trautmann

Klar wurde zum Auftakt der Konferenz, dass die maritime Wirtschaft sich für die Zukunft rüsten muss. Norbert Brackmann, Koordinator der Bundesregierung, (CDU) stellte klar, dass viel in die Forschung und Entwicklung neuer Technologien investiert werden müsse. „Wir müssen Spitzenreiter bleiben und uns stärker für den globalen Wettbewerb wappnen sowie die Digitalisierung der Schifffahrt vorantreiben“, sagte Brackmann vor Journalisten. Zudem müsse die Branche Strategien erarbeiten, wie sie mit der steigenden Konkurrenz aus Asien umgehe. Brackmann forderte die Berufung eines EU-Koordinators für die gesamte maritime Wirtschaft in Europa.

Das könnte Sie auch interessieren

Angela Merkel betonte in ihrer Rede auch die Bedeutung des Bodenseekreises für die maritime Wirtschaft. Starke Wirtschaftsunternehmen und viele Zulieferer seien hier vertreten, sagte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Das unterstrich auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann: „Die maritime Ausrüstungsindustrie ist hier in der Region führend.“ Er mahnte die Vertreter der Branche aber auch zu schnellen Innovationen in Sachen Klimaschutz. „Das Artensterben und der Klimawandel, das sind die beiden großen Lebensfragen der Menschheit geworden. Wenn wir den Kurs nicht ändern, werden wir in bald schon in stürmische Zeiten kommen“, sagte Kretschmann. Auch er betonte, dass es wichtig sei, an der Weiterentwicklung synthetischer Kraftstoffe für die Schifffahrt zu arbeiten.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. | Bild: Mommsen, Kerstin

Dass Friedrichshafen zum Tagungsort erwählt worden war, wurde gleich mehrfach thematisiert. Umso mehr freuten sich Friedrichshafens OB Andreas Brand und der Landrat des Bodenseekreises, Lothar Wölfle, Gastgeber der Konferenz zu sein. „Mit Firmen wie MTU, ZF, Zeppelin GmbH oder Airbus Defence and Space haben wir hier wichtige Unternehmen für die Branche“, stellte Brand klar. Er betonte, dass Graf Zeppelin mit der Entwicklung der Zeppeline für zahlreiche Firmen den Grundstein legte, die heute zukunftsweisende Technologien auch für die Schiffahrtsbranche entwickeln. Und Landrat Wölfle ergänzte, dass zahlreiche Firmen aus dem Bodenseekreis der maritimen Industrie zulieferten.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Gespräch mit Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender der Rolls-Royce Power Systems AG.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Gespräch mit Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender der Rolls-Royce Power Systems AG. | Bild: Stefan Trautmann/Fotografie Trautmann

Nach ihrer Rede verließ Merkel die Konferenz gleich wieder, um zurück nach Berlin zu fliegen. Zuvor ließ sie noch EU-Kommissar Günther Oettinger grüßen, der sich für Donnerstag angekündigt hat. Zudem lobte sie die Entscheidung, die Konferenz in Friedrichshafen auszurichten. Denn sowohl der Wein als auch die Küche seien am Bodensee hervorragend. Das sei eben „maritim einmal ganz anders.“