Wer zur Zeit von Sparbruck nach Schnetzenhausen fährt, wundert sich wohl über die vielen Baustellenfahrzeuge auf der Straße. Hier wird fast im Minutentakt Lastwagenladung für Lastwagenladung Erdaushub vom aufgeschütteten Hügel nahe der zukünftigen Anschlussstelle bei Sparbruck zur Brückenbaustelle nördlich von Schnetzenhausen gefahren. Hier wird direkt neben dem Sportplatz die Erde wieder aufgetürmt, Nach Auskunft von Bereichsleiter Andreas Irngartinger von der Projektmanagementgesellschaft Deges (Deutsche Einheit Fernstraßenplanung und -bau) dienten bzw. dienen beide Hügel zur Erdverdichtung für die an beiden Orten geplanten Brückenbauwerke. Die Aktion soll insgesamt zwei Tage dauern.

Am 4. April war offizieller Baustart für insgesamt vier Brückenbauten für B 31-neu Friedrichshafen-West. Die Brücke bei Sparbruck ist Teil der Anbindung von Schnetzenhausen an die B 31-neu. Drei weitere Brücken werden für eine Ortsverbindungsstraße zwischen Sparbruck und Heiseloch sowie für Wirtschaftswege nördlich von Schnetzenhausen, südlich von Riedern und nördlich von Fischbach (Eichenmühleweg) gebaut. Die Brücken, die zum sogenannten Baulos 3 gehören, sollen im Rohbau bis Ende des Jahres fertig sein, berichtet Irngartinger: "Das Bauvorhaben läuft wie ursprünglich im Terminplan vorgesehen." Es habe bisher keine nennenswerten Probleme gegeben. Nach Auskunft des Bereichsleiters ist dieses Baulos nicht erheblich für die Kostensteigerungen der Gesamtstrecke von 44 Millionen Euro verantwortlich. Die gesamte B-31-Umgehung Friedrichshafen-West zwischen Knotenpunkt Colsmannstraße und Grenzhof bei Fischbach soll bekanntlich 2020 fertig werden. Größere Probleme werden später unter anderem beim ZF-Parkplatz am Werk 2 wegen Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg erwartet.

Das beim offizellen Baustart der Brücken angekündigte Häuschen oder Zelt zur Bürgerinformation über die Arbeiten für B 31-neu Friedrichshafen-West soll nach Auskunft von Irngartinger im Laufe des Oktober errichtet werden. Der genaue Standort stehe noch nicht fest.

Für die vier in Bau befindlichen Brücken des Bauloses 3 werden nach Angaben von Deges 550 Meter Ortbetonbohrpfähle, 2000 Kubikmeter Beton, 315 Tonnen Betonstahl, 50 Tonnen Spannstahl, 1000 Quadratmeter Gussasphalt und 440 Meter Brückengeländer verbaut.

Umgehung B 31-neu

Spatenstich für die B 31-neu Friedrichshafen-West war am 24. November 2014. Die Kosten für die Strecke von 7,2 Kilometern sind von ursprünglich im August 2014 veranschlagten 113,3 Millionen Euro auf 157,3 Millionen gestiegen. Der Kostenanteil der Stadt Friedrichshafen für das zusätzliche, selbst finanzierte Tunnelstück bei Waggershausen steigt von 11,6 auf 21,5 Millionen Euro. Eine entsprechende, von Deges erarbeitete Kostenteilungsvereinbarung soll im September von der Stadt geprüft werden. Die Umgehung soll 2020 fertig werden.