Der Flughafen Friedrichshafen hat 2016 rund 520 000 Flugreisenden verzeichnet, das sind 6,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Wie das Unternehmen mitteilt, war 2016 ein anspruchsvolles Jahr für den Regionalflughafen: Bis zu ihrer Insolvenz im November 2015 bewegte die Fluglinie Intersky ab Friedrichshafen jährlich 100 000 Menschen, auch der Nachfolger VLM meldete 2016 Insolvenz an. Bei dieser herausfordernden Verkehrsentwicklung sei es bemerkenswert, dass ein Teil der weggefallenen Passagierzahlen durch neue Angebote kompensiert werden konnte, sagt Geschäftsführer Claus-Dieter Wehr.

Besonders Germania hat das Streckennetz von Friedrichshafen erweitert und bietet täglich Flüge nach Palma de Mallorca sowie als neues Ziel die Insel Island. Außerdem verstärkt die Lufthansa ihr Angebot, es wird eine vierte tägliche Verbindung nach Frankfurt geben. Im Sommerflugplan soll es mit Belgrad in Serbien und Tuzla in Bosnien-Herzegowina auch zwei weitere neue Ziele geben, angeboten von der ungarischen Fluggesellschaft Wizz Air.

Für die warme Jahreszeit stehen auch wieder vier Flüge pro Woche von Turkish Airlines auf dem Plan, teilt die Flughafen-Gesellschaft mit. Im Winter waren ursprünglich täglich Flüge nach Istanbul geplant, doch Turkish Airlines zog sich davon vorübergehend zurück. Die politische Situation der Türkei hat das Marktumfeld 2016 generell geprägt, sagt die Flughafen-Gesellschaft. Deutlich weniger Passagiere flogen an türkische Strände.

Laut Geschäftsführer Claus-Dieter Wehr wird auch daran gearbeitet, mehr innerdeutsche Strecken zu realisieren.