In den vergangenen Tagen spielten sich in Fischbach allerhand gefährliche Situationen ab. Denn die Tempo-30-Anzeigen auf der B 31 leuchteten immer wieder auch tagsüber. Grund genug für manchen Autofahrer abrupt abzubremsen, um nicht geblitzt zu werden. Zwar gibt es ein Schild unter den digitalen Leuchtschildern, das darauf hinweist, dass das Tempolimit nur zwischen 22 und 6 Uhr gilt. Die unterschiedlichen Regelungen sorgen schon seit geraumer Zeit für Verwirrung, gerade bei ortsfremden Verkehrsteilnehmern. Dass nun auch die digitalen Anzeigen zur falschen Zeit angeschaltet sind, verkompliziert die Situation.

Eine Nachfrage dieser Zeitung bei der Stadt ergab, dass offenbar ein technischer Defekt vorliegt. Wie Pressesprecherin Andrea Kreuzer mitteilt, ist offenbar ein Fehler an der Zeitschaltuhr der Grund. "Der Techniker wurde bereits verständigt, so dass er die Anzeigen nochmals prüfen wird. Wir arbeiten daran, dass der Fehler so schnell als möglich behoben wird", so Kreuzer. Schon am Freitag hatten Autofahrer die Stadt auf den Missstand hingewiesen. "Ein Techniker der Fachfirma war vor Ort und hat die Verkehrszeichen geprüft. Dabei konnte er keine Störungen feststellen. Die Zeitschaltuhren waren alle richtig programmiert", erläutert Kreuzer. Schon im Dezember gab es diese Störung. "Damals haben wir alle Schilder neu programmiert", erläutert Andrea Kreuzer. Sollte es erneut zu Störungen kommen, müssten gegebenenfalls Bauteile der Schilder ausgetauscht werden. Seit 2011 ist auf der viel befahrenen B 31 in Fischbach von 22 bis 6 Uhr Tempo 30 vorgeschrieben, tagsüber gilt Tempo 50. Die nächtliche Geschwindigkeitsbeschränkung brachte eine signifikante Lärmreduzierung.