Bis einschließlich Sonntag können Besucher das vielfältige Angebot der IBO und ihren drei Schwestermessen "Urlaub, Freizeit, Reisen", "Garten und Ambiente Bodensee" und "Neues Bauen" unter die Lupe nehmen. Auch das Vorbeischauen im Handwerkerbereich (Halle B 1) kann sich lohnen, denn dort stößt man auf die ein oder andere Besonderheit.

Wer immer schon einmal Bagger fahren wollte, hat bei Dietmar Bertsche aus Salem die Möglichkeit dazu. Zumindest auf einem Minibagger kann sich jeder Messebesucher testen. Bertsche ist Geschäftsführer seines eigenen Bauunternehmens und im hinteren Bereich der Halle zu finden.

Bild: Singler, Julian

Etwas weiter trifft man auf Martin Stengele, den Inhaber des gleichnamigen Möbelunternehmens aus Überlingen. Bei ihm gibt es unter anderem Stühle, die individuell nach Körpermaß gefertigt werden. Mithilfe eines Sitzhöhenmessers wird die für jeden passende Einstellung vorgenommen. "Deutschland hat Rücken", sagt Stengele mit einem Schmunzeln. Neben dem passenden Stuhl ist auch das Bett sehr wichtig, erklärt der Fachmann.

Bild: Singler, Julian

Betten hat auch Heinz Plocher aus Immenstaad im Angebot. Er ist Inhaber der gleichnamigen Schreinerei – ein Familienbetrieb. "Wir liegen ein Drittel unseres Lebens im Bett, wo es wichtig ist, dass sich der Körper regeneriert", erklärt Plocher, der auch zertifizierter Schlafberater ist. Dieses Modell, das Schlafsystem "Relax 2000", fällt mit einem besonderen "Lattenrost" auf.

Bild: Singler, Julian

Ebenfalls am Stand von Heinz Plocher gibt es den ausziehbaren "Ziehharmonika-Tisch" zu entdecken, den "Lignum Arts" von der Firma "Holzschmiede". Das Möbelstück kann in unterschiedlichen Holzarten und Längen gekauft werden.

Video: Singler, Julian

"Dieses Stück veranschaulicht sehr gut, wie Möbel entstehen", sagt Heinz Plocher an einem Tisch aus Nussbaumholz. Aus einem kompletten Baumstamm entstehen einzelne Platten, die letzten Endes auf jedem Tisch aufliegen.

Bild: Singler, Julian