Wie sieht eigentlich der Weg einer Softshelljacke vom Design über die Produktion bis zum Recycling aus? Beim Outdoor-Unternehmen Vaude konnten 26 Leserinnen und Leser im Rahmen der Aktion "Der SÜDKURIER öffnet Türen" einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Kerstin Mommsen, Leiterin der Lokalredaktion Friedrichshafen, begrüßte die SÜDKURIER-Leser, die aus dem Gebiet von Überlingen über Pfullendorf bis Immenstaad zu Vaude ins idyllische Obereisenbach gekommen waren. "Dieses spannende Unternehmen ist auf einem tollen Weg", machte Mommsen neugierig. Als Sportler kenne er Vaude und wisse, dass das Thema Nachhaltigkeit großgeschrieben werde, meinte ein Gewinner der Aktion. "Schön, das mal live zu sehen." Es sei einfach interessant, Einblicke in eine Weltfirma mit Stammhaus in der Provinz zu bekommen, waren sich die SÜDKURIER-Leser einig. "Vaude gewinnt nicht nur ständig Preise für nachhaltige Produktion und faire Arbeitsbedingungen, es wird auch viel für Flüchtlinge getan", ergänzte Mommsen.

Bewegung wird bei Vaude großgeschrieben: Dies erfuhren auch die SÜDKURIER-Leser beim Besuch des Outdoor-Unternehmens.
Bewegung wird bei Vaude großgeschrieben: Dies erfuhren auch die SÜDKURIER-Leser beim Besuch des Outdoor-Unternehmens. | Bild: Claudia Wörner

Vor der Führung durch die Manufaktur und die Upcycling-Werkstatt erläuterte Vaude-Marketing-Frau Irina Heilmann die grüne Unternehmensphilosophie, die die Basis des Unternehmens ist. 1974 wurde es von Albrecht von Dewitz gegründet, 2009 von seiner Tochter Antje von Dewitz als Geschäftsführerin übernommen. "Daher kommt auch unser Name – übrigens mit Betonung auf 'de' und nicht etwa Französisch ausgesprochen", erklärte Heilmann. Von den Besuchern möchte sie gern Irina genannt werden. Sind doch bei Vaude – übrigens zu 100 Prozent in Familienbesitz – alle Mitarbeiter per Du und auf Augenhöhe. "Wir kommen aus dem Bergsport und da sagt man nicht: Würden Sie mir freundlicherweise aus der Gletscherspalte helfen."

Das Ziel von Antje von Dewitz sei von Anfang gewesen, das transparenteste und nachhaltigste Unternehmen zu werden. "Das fühlt sich für uns Mitarbeiter richtig gut an und ist auch für unsere Kunden von Bedeutung", sagt Heilmann. Im Sinne einer positiven Gemeinwohlökonomiebilanz sei das verdiente Geld Mittel zum Zweck. Vaude wolle einen Beitrag zu einer lebenswerten Welt von Morgen leisten. "Kurz: Wir wollen enkeltauglich sein." Da es im Gegensatz zu Lebensmitteln kein Bio-Siegel für Bekleidung gab, hat Vaude es kurzerhand selbst erfunden. "Bei Produkten mit Green Shape Label kann sich der Kunde darauf verlassen, dass nur Materialien verwendet werden, die weder Mensch noch Umwelt belasten", erläuterte Heilmann. Zudem setze sich Vaude für gute und faire Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten in Asien ein und sei Mitglied der Fair Wear Foundation.

Im Rahmen der Betriebsführung "Der SÜDKURIER öffnet Türen" wurde ein Vaude-Rucksack verlost: Irina Heilmann (links) überreichte Bernadette Huber aus Salem den Gewinn.
Im Rahmen der Betriebsführung "Der SÜDKURIER öffnet Türen" wurde ein Vaude-Rucksack verlost: Irina Heilmann (links) überreichte Bernadette Huber aus Salem den Gewinn. | Bild: Claudia Wörner

Bei der Führung durch die Manufaktur – hier werden sechs Prozent der Vaude-Produkte gefertigt – erlebten die Besucher, wie eine Fahrradtasche entsteht: Vom Stanzen der Einzelteile über das Schweißen der Nähte bis zum Anbringen der Verschlüsse ist hier ganz viel Handarbeit gefragt. Und aus den wenigen Materialresten entstehen in der Upcycling-Werkstatt lässige Shopper-Taschen.

Bei der Produktion einer Fahrradtasche ist viel Handarbeit nötig, um die Einzelteile zusammenzufügen, wie die Leser erlebten.
Bei der Produktion einer Fahrradtasche ist viel Handarbeit nötig, um die Einzelteile zusammenzufügen, wie die Leser erlebten. | Bild: Kerstin Mommsen

Führungen bei Vaude

Wer beim Unternehmen Vaude einen Blick hinter die Kulissen werfen und gelebte Nachhaltigkeit erleben möchte, ist zu einer öffentlichen Betriebsführung oder einem individuellen Erlebnistag eingeladen. Für Vereine, Betriebsausflüge oder Team-Trainings bietet Vaude unter anderem Klettern mit ausgebildeten Trainern, Impulsvorträge, Workshops mit Experten für Nachhaltigkeit, Wirtschaftsethik oder Gemeinwohlökonomie, Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Biken oder Klettern und Bio-Catering an.

Informationen im Internet: http://www.vaude.com