Besonders ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen müssen momentan vorsichtig sein. Um ihnen zu helfen, bietet die Katholische junge Gemeinde (KjG) in Frickingen nun einen Einkaufsservice an. Einer der Helfer, Jugendleiter Felix Koch, hat mit uns darüber gesprochen, wer hilft, wie man den Service wahrnehmen kann und warum er und seine Kollegen ehrenamtlich den Service anbieten.

Eine Idee schnell umgesetzt

Insgesamt 13 junge Erwachsene wollen in Frickingen ehrenamtlich dafür sorgen, dass besonders gefährdete Menschen für ihren Einkauf auf den Gang in den Supermarkt verzichten können: Mit einem Einkaufsservice. Ganz neu ist die Idee nicht. Doch Felix Koch und seine Kollegen griffen die Idee aus anderen Gemeinden in Deutschland schnell auf: „Wir haben von ähnlichen Aktionen gehört und dann an einem Abend beschlossen ebenfalls einen Einkaufsservice für Frickingen anzubieten“, so Koch, der die eingehenden Einkaufsanfragen bearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung Frickingen hätten sie den Service publik gemacht und sind seither vor allem für ältere Menschen zum Einkaufen unterwegs.
Koch ist eigentlich dualer Student an der DHBW Friedrichshafen und gleichzeitig Jugendleiter beim KjG. Derzeit befindet er sich in der Praxisphase und arbeitet von zuhause aus. Nebenher koordiniert er die eingehenden Einkaufsanfragen.

Über eine Whatsapp-Gruppe fragt er, wer gerade Zeit hat. „In der Regel bekomme ich innerhalb von nur wenigen Minuten eine Antwort von jemandem, der den Einkauf erledigen kann“, erzählt der 22-Jährige. Wie der Einkaufsservice dann geregelt wird, wird dann zwischen dem Einkäufer und dem Auftragsgeber direkt besprochen.

Aurelia Müller liefert den getätigten Einkauf ab.
Aurelia Müller liefert den getätigten Einkauf ab. | Bild: Müller

Wie der Service funktioniert

„Normalerweise wird eine Zeit ausgemacht, zu der der Helfer zu dem Haus kommt, wo derjenige wohnt, für den eingekauft werden soll. Derjenige hängt dann eine Einkaufstasche mit dem Einkaufszettel und dem Geld nach draußen“, erzählt Koch. Damit sich die beiden jederzeit kontaktieren können, wird auch die Handynummer ausgetauscht. „Bisher hat das immer einwandfrei funktioniert“, freut sich Koch.

Helfen auch nach der Arbeit

Dennoch sei der Bedarf an einem solchen Einkaufsservice in Frickingen doch geringer als es sich das Team dachte. Einmal am Tag würde das Angebot bisher in Anspruch genommen. Bislang sei daher die Koordinierung kein Problem. Doch von den 13 Helfern ist nicht jeder auch jederzeit einsatzbereit. Denn nicht nur Koch arbeitet regulär, auch andere Helfer sind arbeitstätig. Ihre Zeit für die Frickinger zur Verfügung stellen, die ihre Hilfe gerade an dringendsten benötigen, wollen die jungen Erwachsenen aber dennoch.

Das Leiterteam der KjG Frickingen hilft gefährdeten Bevölkerungsgruppen mit einem Einkaufsservice.
Das Leiterteam der KjG Frickingen hilft gefährdeten Bevölkerungsgruppen mit einem Einkaufsservice. | Bild: KjG

Wo finde ich Hilfe?

Erreichbar sind die ehrenamtlichen Helfer der KjG in Frickingen unter 0151 12439349 oder unter kjg-frickingen@web.de. Eine Übersicht über alle Abhol-, Liefer- und Hilfesdienste finden Frickinger auf der Internetseite der Gemeinde.