Schon Ende Januar 2017 hatte sich der Rat dafür ausgesprochen, den Aufstellungsbeschluss zu fassen und den damals vorliegenden Planentwurf zu billigen. Das Verfahren hatte geruht, da der naturschutzrechtliche Ausgleich für das gut 1,8 Hektar geplante Gebiet „Böttlin 3“ noch nicht geklärt war und die Gemeinde nicht Eigentümer des Grundstücks werden konnte. Die offenen Punkte wurden zwischenzeitlich gelöst. Das Bebauungsplanverfahren konnte nun weiterverfolgt werden.

Die eingegangen Stellungnahmen im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange aus dem Jahr 2017 wurden im Rat durch den freien Landschaftsarchitekten Helmut Hornstein vorgestellt. Die frühzeitige Bürgerbeteiligung mit der vierwöchigen Planauslage im Rathaus fand vom 10. April bis 10. Mai 2020 statt. Hiervon wurde kein Gebrauch gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Da im westlichen Anschluss des Gewerbegebiets Obstbau in intensiver Landwirtschaft betrieben wird und Chemikalien versprüht werden, darf in die Gebäude von dieser Seite aus keine Frischluft zugeführt werden. Alternativ können die Gebäude mit 20 Meter Abstand gebaut werden. Die Ausgleichsfläche für das Gebiet wird auf einem Teil einer Fläche ausgewiesen, die in der Hand der Gemeinde ist. Sie befindet sich am Großen Riedgraben zwischen Frickingen und Leustetten und ist so groß, dass auch für weitere kommunale Maßnahmen Ausgleichsflächen ausgewiesen werden können.