Unter dem Schatten spendenden grünem Blätterdach der imposanten alten Kastanie am Rathaus hat Sängerin Andrea Rehm zusammen mit dem Jazzpianisten Martin Giebel einen abwechslungsreichen Konzertabend gegeben. Chansons, Jazz und Bossa Nova vereinte das Duo beim Freiluftkonzert unter dem Titel „Bonjour le Jazz“.

Auch neue Stücke von Zaz

Mit viel Lebensfreude und Spaß an der Musik interpretierte Rehm die Titel der großen französischen Chansonniers, wie Charles Aznavour, Serge Gainsbourg oder Jacques Brel. Natürlich durfte in dieser Kategorie auch Neues wie „Je veux“ von Zaz nicht fehlen. Letzteres spielte das Duo nach begeistertem Applaus der Zuschauer als zweite Zugabe zum Abschluss des lauen Sommerabends.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Wechsel mit den Chansons sang Rehm unter anderem „The Jazz is in you“ von der in diesem Jahr verstorbenen Melva Houston oder Werke des brasilianischen Sängers Antonio Carlos Jobim, einem der Begründer des Bossa Nova. Andrea Rehm, die im „normalen“ Leben auch Mitglied im Kreistag des Bodenseekreises für Bündnis 90/Die Grünen ist, überzeugte in jeder Sprache, egal ob auf englisch, französisch, spanisch oder portugiesisch.

Selbst geschriebener Titel über die Liebe

Einzig einen Titel konnte sie auf deutsch vortragen, ein von ihr selbst geschriebenes Lied über die Liebe, ganz im wehmütigen Stil der Chansons. Ihr langjähriger Pianist und Ehemann Martin Giebel arrangierte das Lied. Mit ihrer tiefen, dunklen Stimme vermittelte die ausgebildete Sängerin gefühlvoll den Herzschmerz der Komponisten oder legte beim Jazz den Soul in die Stimme.

„Ich freue mich, so viele bekannte Gesichter wiederzusehen“, begrüßte die in Tettnang lebende Rehm ihr Publikum. Endlich könnten sie wieder Konzerte geben nach der langen Zwangspause. Die Bühne unter dem schützenden Blätterdach lobte sie als gelungene Örtlichkeit.

Dabei ist die Idee in Frickingen gar nicht so neu. Mit Freiluftkonzerten unter dem Titel „Kultur unter der Kastanie“ hatte der Kulturbeirat schon Jahre vor Corona ein überzeugendes Konzept geschaffen. Birgit Bergmüller vom Kulturamt hatte das Publikum zu Beginn des Konzerts begrüßt.