„Wir sind für die Zukunft gut aufgestellt.“ Dieses Resümee zog der Noch-Vorsitzender Matthias Strehl beim Jahrestreff der Spielvereinigung Frickingen, Altheim und Lippertsreute, kurz SpVgg F.A.L. Die von ihm vorgelegten Zahlen sprachen für sich.

Mit 1038 Mitgliedern sah er das Vereinsfundament als äußerst stabil an. „Beachtlich“ fand er, dass aktuell rund 300 Jugendliche sportlich betreut werden. Allein 161 junge Leute gehören zur Abteilung Fußball, 78 Kinder sind beim Turnen aktiv. „Wir stoßen an unsere räumlichen Grenzen“, sagte die Leiterin der Turnabteilung, Kirsten Greffenius. Mit den sportlichen Erfolgen des vergangenen Jahres zeigten sich alle fünf Abteilungsleiter zufrieden. Beispielsweise berichtete Katrin Möhler von der Leichtathletikabteilung, sieben Athleten hätten es in ganz verschiedenen Disziplinen auf die badische Bestenliste geschafft. Tischtennisabteilungsleiter Markus Vollstädt erklärte, die äußerst erfolgreiche Saison 2017/18 mit zwei Meistertiteln und einem Vizemeister sei nicht zu toppen gewesen. Er freute sich aber auch über Klassenerhalte.

Alfred Keller als Leiter der Fußballabteilung freute sich über vier aktive Mannschaften mit insgesamt 80 Spielern. 35 Betreuer seien im Einsatz. Die erste Mannschaft, die in der Landesliga unterwegs ist, nannte Keller „unser Aushängeschild.“ Ziel sei es, sich unter den ersten Drei zu platzieren. Aber auch die Zweite habe große Erfolge zu verzeichnen. Die Jugendmannschaften von der e- bis zur A-Jugend spielten „mindestens Bezirksliga“, sagte Keller nicht ohne Stolz.

Keller kündigte räumliche Veränderungen für Ende 2020 an. Es sei ein weiterer Anbau geplant mit Kabinen und Sozialraum für den Gastrobereich. Außerdem soll seiner Auskunft nach die Gaststätte im Clubheim mit neuen Möbeln ausgestattet werden. Bisher hätten die Frickinger baulich schon Einiges geleistet, sagte der Abteilungschef. Als Beispiele nannte er das Anstreichen des Aubach Sportzentrums und den neu gestalteten Eingangsbereich. „Wir sind immer bemüht, Sportgelände und Infrastruktur hochzuhalten“, sagte Keller.

Bürgermeister Jürgen Stukle bedankte sich für die vielen geleisteten Aktivitäten und für „überragend gute Jugendarbeit.“ Sein Dank galt auch dem ausscheidenden Vorsitzenden Matthias Strehl für dessen zwölfjähriges Engagement, das den Verein maßgeblich geprägt habe. Uwe Maier hielt er für den geeigneten Nachfolger Strehls. „Du trägst das F.A.L.-Gen in Dir“, sagte Stukle in Richtung des neugewählten Vorsitzenden.

Neuer Schwung von Vorteil

Der ausscheidende Vorsitzende Matthias Strehl blickt auf 12 Jahre als Vorsitzender zurück.

Was waren wichtige Stationen ?

Wir hatten und haben viele Mitglieder und vor allem viele Jugendliche, was mich besonders freut. Deshalb brauchten wir mehr Trainingsmöglichkeiten. Die Erweiterung des Clubheims in 2015 war deshalb ein wichtiger Schritt. Intern ist das viermal jährlich erscheinende Vereinsheft mit einer Auflage von rund 800 Stück zu nennen. Es wurde so umgestellt, dass es jetzt digital abgewickelt werden kann. Im Zuge der Sepa-Einführung haben wir eine digitale Mitgliederdatenbank angelegt.

Und die sportlichen Höhepunkte?

Da sind einmal Verbands-und Landesliga-Fußball zu nennen. Die Tischtennis-Jugend hat sogar in der Jugendbundesliga gespielt.

Warum geben Sie den Vorstandsposten auf?

Ich höre aus beruflichen und privaten Gründenauf. Ich habe das Amt sehr gerne gemacht. Ich bin jetzt der Meinung, dass es für den Verein vorteilhaft ist, wenn neuer Schwung hereinkommt.

Fragen: Martina Wolters