Der Titel der Ausstellung „Bewegtes Leben“ im Rathaus von Frickingen ist Programm. Die Bilder von Priya Roschke zeigen Menschen, die sich umarmen, sich wegdrehen, meditieren oder denkend neben ihrem Partner her leben. Der Blick von außen findet nichts Statisches. Für den Betrachter scheint die Künstlerin grafisch Menschengeschichten zu erzählen.

Priya Roschke will Verborgenes ans Licht bringen

„Priya Roschke will nicht abbilden, sie will tiefer schauen und empfinden“, erklärte Laudator Karl-Heinz Hofele zur Eröffnung der Bilderschau „Bewegtes Leben.“ Sie wolle nicht nur die schönen Seiten zeigen, sondern Verborgenes ans Licht bringen. „In Roschkes Arbeiten schwingt immer auch das Unsichtbare, das Seelische mit“, sagte Karl-Heinz Hofele.

Das könnte Sie auch interessieren

Zusammenhang mit langjährigem Wirken als Atemtherapeutin

Er vermutete hier einen Zusammenhang zu Roschkes langjährigem Wirken als Atemtherapeutin, in welchem sie viele Betreute in deren Wachstums- und Wandlungsprozess begleitet habe. Gleichzeitig spiele das Thema Bewegung eine große Rolle in den Darstellungen. Körper oder Körperfragmente lösten sich im Raum auf oder verschmelzten in einem dichten Gewebe von Farbe und Linie.

70 Besucher kommen zur Vernissage

Bürgermeisterstellvertreter Walter Städele würdigte die Arbeiten der früheren Bewohnerin des genossenschaftlichen Wohnens in der Ortsmitte. Eindrucksvoll stelle sie die Entwicklungsprozesse des Lebens dar. Städele freute sich über den regen Zulauf bei der Vernissage, 70 Besucher waren gekommen. Werner Amann und Franz Bingler untermalten die Schau als „Swinging Caravan“ mit Gitarrenweisen.

Bürgermeister und Kulturamtsleiterin bleiben nach Urlaub in Südtirol fern

Die Abwesenheit von Kulturamtsleiterin Birgit Bergmüller und Bürgermeister Jürgen Stukle erklärte Walter Städele mit Vorsichtsmaßnahmen wegen des Coronavirus‘. Auf telefonische Nachfrage erklärte Jürgen Stukle, es handele sich um eine freie Entscheidung. Wie Bergmüller habe er mit seiner Familie die Fasnachtsferien in Südtirol verbracht. Nachdem Frickinger Schüler, die im Urlaub in Südtirol waren, am Freitag vom Unterricht befreit worden seien, hätten er und Bergmüller entschieden, der Vernissage vorsichtshalber fern zu bleiben.

Die Ausstellung ist bis Donnerstag, 9. April zu sehen.