Auf eine musikalische Reise durch Filme, Jahreszeiten und rund um die Welt hat der Musikverein Altheim mit seinem weihnachtlichen Festkonzert eingeladen. Die Zuhörer in der Frickinger Graf-Burchard-Halle erlebten ein mitreißendes Konzert.

Susan Leibinger zeichnete sich dabei für die einführenden Moderationen verantwortlich. Die 60 Musiker legten unter Leitung ihres Dirigenten Stefan Strecker ihre anfängliche Nervosität nach und nach ab und steuerten als symphonisches Blasmusikorchester auf ein fulminantes Finale zu. Die musikalische Reise begann mit den Fanfaren der "Walled City Suite" von Christoph Walter im nordirischen Londonderry. Weiter ging es in die österreichische Hauptstadt Wien. Beim "Kaiserwalzer" von Johann Strauß wurde es festlich. Hektisch wurde es unter der tickenden Uhr. Im Wettlauf gegen sie wurde der Saal nach England, Indien, Japan und Amerika entführt.

Mit Phileas Fogg ging es "in 80 Tagen um die Welt". Die orientalischen Melodien, das Dröhnen indischer Elefanten und die Peitschenschläge der Kutschfahrten durch Amerika fanden ein Ende in triumphierenden Fanfaren in London. Funkig-groovige Rhythmen wehten durch den Saal bei "Funky Winds" von Otto Schaars.

Nach dem Weltreisenden Phileas Fogg präsentierten die Musiker noch einen weiteren Helden. Bei der "James Bond 007 Selection" von Johan de Mey erklangen Titelmusiken früherer Bond-Filme. Der Film "Ziemlich beste Freunde" spielt in Paris, darin nimmt "Boogie Wonderland" von der Funk-Band "Earth, Wind and Fire" eine wichtige Rolle ein. So auch in der Best-of-Version von Peter KleineSchaars.

Mit "A Happy Winter Holiday" und der Zugabe "Last Christmas" fand eine sehr unterhaltsame musikalische Reise mit der Altheimer Musikkapelle im weißen Schnee ein Ende.

Vorsitzender Johannes Michel und Blasmusikverbandsvertreter Ronny A. Knäpple nahmen das Festkonzert zum Anlass, die Musiker Susanne Kohler (Klarinette) und Florian Groß (Trompete) für ihr jeweils 20-jähriges Engagement als Musiker zu ehren.