Wegen starker Regenfälle und darauf folgende Hangrutschungen ist das bei Touristen aus Überlingen, Owingen und Frickingen beliebte Wanderziel im Naturschutzgebiet Aachtobel seit einem Jahr gesperrt. Jetzt soll dieses mit einer neuen Wegeführung und einer Brücke über die Aach für Besucher wieder zugänglich gemacht werden.

Kosten werden geteilt

Der Gemeinderat Frickingen zeigte sich mit der anteiligen Kostenbeteiligung der Gemeinde in Höhe von 18 500 Euro einverstanden. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 61 000 Euro und sollen von den beteiligten Gemeinden und der Stadt Überlingen zu gleichen Teilen übernommen werden.

Hang nach wie vor in Bewegung

Bürgermeister Jürgen Stukle stellte in der jüngsten Ratssitzung die Planungen des Owinger Ingenieurbüros Reckmann hierzu vor. Trotz kleinerer Sanierungsmaßnahmen sei ein Hang im Tobel an einer bestimmten Stelle nach wie vor in Bewegung. Daher soll die Wanderstrecke zum Naturschutzgebiet nun aus Sicherheitsgründen verlegt werden.

Verlegung der Wandertrasse

Die neue Wandertrasse ist nach Angaben der Ingenieure nur durch eine Querung der Aach über eine neue Brücke möglich. Ihre Planungen sehen daher eine Fußgängerbrücke aus Stahl mit Betonfundamenten vor. Nördlich und südlich der geplanten Brücke soll die Strecke an den bestehenden Weg angeschlossen werden. Im Zuge dieser Arbeiten soll auch eine vorhandene Zufahrt zu einer Flachstelle im Bachlauf ertüchtigt und anschließend genutzt werden. Der neue Fußweg zwischen dem bestehenden und der neuen Aachquerung soll aus Schotter hergestellt werden.

Gremium gibt grünes Licht

Das Ratsgremium gab in der öffentlichen Sitzung grünes Licht für die anteilige Kostenübernahme und beschloss, die Gemeinde Owingen zu beauftragen, die Maßnahme auszuschreiben und umzusetzen. Die außerplanmäßige Ausgabe soll in Frickingen über allgemeine Haushaltsmittel gegenfinanziert werden.