Eriskirch (hog) Mit großem Aufgebot hat die Freiwillige Feuerwehr Eriskirch ihre Jahresübung in und vor der Irisschule absolviert. Unterstützt wurde die Feuerwehr unter der Leitung von Kommandant Reinhold Petzi von der eigenen Jugendfeuerwehr, Einsatzkräfte des Roten Kreuzes, der schnellen Einsatzgruppe aus Friedrichshafen und den Wehren aus Langenargen und Kressbronn. Mit dabei war auch das neue Gerätefahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr, das im Juli offiziell geweiht wird.

Insgesamt waren rund 70 Helfer vor Ort, als es darum ging, nach einer Rauchentwicklung die Schüler und fünf eingeschlossene Menschen aus der Irisschule zu befreien. Für die Grundschüler, die die Schule bei der Übung schnell verlassen mussten, war das Großaufgebot der Feuerwehr ein besonders Ereignis. „Mir hat am besten gefallen, wie die Feuerwehr ganz viel Wasser gespritzt hat“, erzählt der siebenjährige Luca immer noch ganz aufgeregt. Insgesamt klappte alles ziemlich reibungslos und nach gut eineinhalb Stunden rückten dann alle wieder ab.

Doch bevor die Einsatzkräfte zur Irisschule ausrückten und unter großer Teilnahme der Bevölkerung die Schule evakuierten, stand erst einmal der Rapport in der Wache auf dem Programm. Kommandant Reinhold Petzi ließ die Mitglieder antreten und die Jugendfeuerwehr zeigte vor der Wache noch eine kurze Übung.

Groß gefeiert wird in diesem Jahr das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Eriskirch. Vom 7. bis zum 9. Juli gibt es dazu ein großes Festwochenende mit Fahrzeugweihe, Partys mit DJ und Livemusik und das alles ohne Eintritt. Am Sonntag, 9. Juli, dem Tag der offenen Tür, wird außerdem das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr gefeiert.

Nach Angaben von Kommandant Reinhold Petzi gibt es neben zahlreichen Vorführungen auch die Möglichkeit, Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto zu machen.