Fünf Jahre konnten die Wassergebühren konstant gehalten werden. Inzwischen sind die Kosten für das Wassernetz nicht mehr gedeckt. Das 30 bis 35 Jahre alte Leitungsnetz bedingt einen erhöhten Instandhaltungsaufwand und es wurde investiert, wie in die Versorgungsleitung in Limpach, die 500 000 Euro kostete. Zudem wurden Hochbehälter saniert. Nach den Erläuterungen durch Kämmerer Josef Schweizer beschloss der Gemeinderat einstimmig, die Verbrauchsgebühr zum 1. Januar 2021 von 1,55 Euro pro Kubikmeter auf 1,70 pro Kubikmeter anzuheben. Die Grundgebühr wird weiterhin gestaffelt nach der Zählergröße erhoben. Für einen Drei-Personen-Haushalt rechnete Schweizer Mehrkosten von 19 Euro pro Jahr aus.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €