Der Nikolausmarkt auf dem Schulhof fällt dieses Jahr aus. „Die derzeit geltenden Regeln und die Unsicherheit, was bis dahin noch kommt, zwingen uns zu diesem bedauerlichen Schritt“, sagte Bürgermeister Fabian Meschenmoser. Unbekümmertes Feiern sei angesichts der Pandemie derzeit nicht vorstellbar. Die Entscheidung, den Markt abzusagen, sei der Gemeinde nicht leicht gefallen, man folge damit aber der Vernunft. „Wir hoffen natürlich sehr, dass 2021 wieder alle dabei sind und freuen uns schon heute darauf“, so Meschenmoser.

Das könnte Sie auch interessieren

Der SÜDKURIER hat sich bei den Vereinen umgehört. Benedikt Caspari, Vorsitzender des Sportvereins Deggenhausertal (SVD), sagt zu der Absage: „Wir bedauern es sehr, dass der Nikolausmarkt ausfällt. Zwar ist der Nikolausmarkt finanziell kein Hauptstandbein des Vereins und die Organisation ist während der laufenden Saison nicht immer ganz einfach. Aber gerade in der aktuellen Lage wäre jeder Verein froh, zum einen an einer freudigen Veranstaltung wie dem Nikolausmarkt mitzuwirken, und zum anderen doch noch die Vereinskasse ein wenig aufzubessern.“

Hoffnung auf baldige Rückkehr zu Alltag ohne Corona

Der SVD als größter Verein im Deggenhausertal hätte durch eine Teilnahme an dem Markt auch gern etwas für die Unterstützung, die der Verein im ersten Halbjahr erhalten hat, an seine Mitglieder und die Gemeinde zurückgegeben. Andererseits betont Caspari, er verstehe die Bedenken seitens der Gemeinde und trage die Entscheidung mit; in der Hoffnung, dass man dadurch schneller zu einem Alltag ohne Corona zurückkehren könne.

Markt als Ort des Miteinanders

Dagmar Felix, Vorsitzende des Musikvereins (MV) Homberg-Limpach, sagt: „In erster Linie ist der Ausfall des Marktes für die Gemeinde und vor allem für die Besucher ein Verlust. Es ist jedes Jahr ein besonders geselliger Augenblick in der Weihnachtszeit.“ Für den Musikverein bedeute der Markt immer ein schönes Miteinander mit Freunden und Gönnern des Vereins, was nun verwehrt bleibe.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den MV sei die Entscheidung der Gemeinde aber nachvollziehbar, da die Gesundheit oberste Priorität habe. „Wir werden in unserer ersten Vorstandssitzung nach den Neuwahlen beratschlagen, wie wir mit dieser Situation umgehen werden“, schließt Felix.

Kontakt zum Publikum fehlt

Manfred Ströhle, Sprecher der Theatergruppe Homberg-Limpach, bedauert die Absage: „Zum Jahresende fällt unser Theater aus. Auch der Nikolausmarkt wird uns sehr fehlen. Der Kontakt zum Publikum wird uns sehr fehlen.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €