Die Holzfenster im Dorfgemeinschafthaus Limpach sind in einem sehr schlechten Zustand. Die Holzrahmen der Fenster im Treppenhaus und auf der Giebelseite sind teilweise durchgefault und nicht mehr zu reparieren. Deshalb sollen die Fenster nun komplett erneuert und teilweise mit Sonnenschutz versehen werden. Architekt Tobias Müller vom MMP-Planungsbüro in Uhldingen-Mühlhofen erläuterte die Maßnahme in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Austausch wird rund 95 000 Euro kosten

Zur Notwendigkeit der Reparatur kommt die Vorschrift, in den Treppenhäusern wegen der Verletzungsgefahr Sicherheitsglas zu verbauen. Der Austausch der Fenster inklusive Gerüst, Sonnenschutz und Malerarbeiten wird rund 95 000 Euro kosten.

Kein Zuschuss, weil Einsparung von CO2 zu gering ist

Tobias Müller erklärte, er habe auch die Möglichkeit von Förderungen geprüft, doch die CO2-Einsparung durch den Austausch sei zu gering, um Fördermittel zu erhalten. Die Maßnahme könnte zeitnah realisiert werden, innerhalb zwei bis zweieinhalb Monaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Diskussion gab es im Ratsgremium über den Handlungsbedarf. FW-Gemeinderat Wolfgang Rößler erkundigte sich nach dem Material. Müller erklärte, er würde die Holzfenster gegen Holz-Alu-Fenster tauschen, da diese besser vor Verwitterung geschützt seien. Das sei ein guter Kompromiss gegenüber reinen Aluminiumfenstern, die fast das Doppelte kosten.

Architekt rät von Kunststofffenstern ab

Rößler fragte nach der Notwendigkeit schnellen Handelns: Müller empfahl die Baumaßnahme zu Zeiten angenehmer Witterungsverhältnisse und riet, wegen der Preisbindung der Materialien, Ausschreibung und Ausführung zeitnah zueinander zu realisieren. Das beantwortete auch eine Frage von Julia Keller, die sich nach Kunststoff-Fenstern erkundigt hatte. Von diesen riet Müller wegen Unwirtschaftlichkeit, schlechter Wiederverwertung und CO2-Bilanz ab.

Maßnahme wird im Herbst ausgeschrieben

Da niemand vorhersagen könne, wie die Auftragslage und Angebote sowie eventuelle Sparmöglichkeiten seien, stimmte der Gemeinderat schließlich dem abgeänderten Vorschlag der Verwaltung zu, das Architekturbüro MMP mit der Ausschreibung im Herbst beziehungsweise Ende des Jahres und der Ausführung im Frühjahr zu beauftragen. Die Maßnahme ist im Haushaltsplan veranschlagt.